Samstag, 27. Februar 2016

Doom .. Verfilmung eines Computerspiels .. auf jeden Fall wieder ein Versuch .. Dwayne the Rock Johnson an Bord .. und ich ... der Zuschauer ..

Hmm ..

Das Gefühl beschleicht mich, dass ich schon ein oder zweimal erwähnt habe nicht zu den Gamern dieser Welt zu gehören ..

Sicher, ein wenig Solitär hier, ein wenig Blocks auf der anderen Seite .. aber ansonsten .. kann ich mit Computerspielen nicht sehr viel anfangen .. 

Warum dem so ist .. keine Ahnung .. irgendwie ist es aber so, dass ich dann doch lieber ein Buch lese .. mir einen Film ansehe .. und gleichzeitig etwas mache .. von wegen Multitasking .. und so weiter ..

Hier sehe ich mir also Doom an .. 

Da ich das Spiel so gar nicht kenne, kann ich nicht wissen, ob es eine akkurate Verfilmung ist, oder ob die Macher des Streifens sehr weit daneben gehauen haben .. und wo mögliche Fehler zu suchen sind ..

Schlussendlich kann ich nur sagen, ob mir der Film gefällt oder ob ich gewisse Probleme damit habe ... und wenn ja, wo diese liegen und welche es in meinen Augen sind .. 

Der Film ist noch nicht einmal in der Hälfte angelangt und schon habe ich so das eine oder andere, dass mich ein wenig nervt .. 

Da wäre zum einen die Zusammensetzung der Eingreiftruppe .. Da wäre der Anführer, härter als Adamantium, schreit seine Leute bei jeder sich bietenden Gelegenheit zusammen, hält sich auf Teufel komm raus an die Regeln der Army .. und weicht keinen Schritt ab, auch wenn es vernünftiger wäre ..

Auch haben wir einen Soldaten, der in Sachen Sex von sich so was von überzeugt ist. Da ist sogar das Wort Macho eine viel zu schwache Beschreibung .. ausserdem kann man bei ihm das Gefühl haben, er würde am Schluss sogar einen Baum sexuell belästigen, der es bis drei nicht geschafft hat, auf einem anderen Baum zu sein ..

Dann noch der Rookie, der den Trip nur übersteht, wenn er sich jede Droge in die Birne und den restlichen Körper knallt, die er auf dem Weg findet .. und dem es egal zu sein scheint, ob er mit seinem Handeln, die anderen in Gefahr bringt oder nicht ..

Dann wäre da noch der Soldat, der per Zufall seine Schwester wieder trifft. Er hätte auch Arzt werden können, die Intelligenz wäre auf jeden Fall vorhanden, aber ne und nein, Soldat musste es sein .. und damit ist klar, dass zwischen den Geschwistern nicht wirklich die Harmonie zu finden ist .. und sie sich so was von gar nicht verstehen können ... 

Ach ja .. gehen wir einmal weg von den Charakteren .. 

Das ist diese Truppe also auf einem fremden Planeten und soll für Ruhe und Frieden sorgen. Es stellt sich schnell heraus, dass sie es mit Monstern und Mutationen der Menschen zu tun haben, die sie eigentlich hätten retten sollen ..

Diese Mutanten sind aber mehr als gefährlich und sind auf der Suche nach rohem, blutigen Fleisch und Körpern, in denen sie ihre Eier ablegen können .. 

Tja .. 

Wie es sich für einen eher durchschnittlichen Action-Film gehört, bei dem man doch ein wenig am Drehbuch gespart zu haben scheint: 

Die Soldaten und andere Menschen verfügen nicht wirklich über viel Verstand und scheinen es sehr zu geniessen, in jede mögliche Falle zu laufen .. und sind wohl froh und zufrieden, wenn sie von den Monstern so schnell und blutig wie möglich gemeuchelt werden .. 

Dieses 08/15 Zeugs sorgt bei mir dafür, dass der Film, obwohl er durchaus über eine gewisse Grundspannung verfügt, es nicht durchgehend schafft, mich an sich zu fesseln .. und es mir daher möglich ist, daneben andere Arbeiten zu erledigen .. und es mir zu keiner Sekunde in den Sinn kommt, zurückspulen zu wollen, um eine Szene doch noch sehen zu können ... es fehlt einfach das Verlangen, etwas verpasstes doch noch zu sehen ... 

Sicher .. The Rock hat auch hier eine Rolle gefunden, die zu ihm passt .. der Haudegen, der Held der Helden .. der Retter von allem, was bei drei nicht aus dem Film gehüpft ist .. 

Gefallen tut mir auf der anderen Seite, dass ich es hier mit der Uncut-Version zu tun habe .. und daher unnötige Schnitte nicht vorhanden sind .. und es auch recht blutig zu und her geht .. was dem Film und dem Game wohl gut zu Gesichte stehen .. 

Was mir auch recht gut gefällt .. The Rock als Kampfsau .. vor allem, wenn er eine Kanone in den Händen hat, die so gross ist, dass selbst ein Rambo Probleme damit haben würde .. jepp .. das kommt gut und macht Spass .. 

Karl Urban spielt auch mit .. wollte ich nur noch kurz erwähnt haben .. Allerdings .. warum habe ich das Gefühl, dass er hier mit den gleichen zwei Gesichtsverschiebungen arbeitet, die er auch bei Star Trek einsetzt?? ... Ist er vielleicht mit Steven Seagal verwandt??? ... Ich weiss es nicht .. und wollte damit sicher kein Gerücht in die Welt setzen .. 

Damit wollte ich nur gesagt haben, dass der Charakter, den er spielt, auch von so ziemlich jedem anderen Schauspieler hätte dargestellt werden können ... 

Autsch ... 

Darauf war ich nicht wirklich gefasst .. der Streifen ist fertig .. und ich habe es fast verpasst ... 

Da war ja noch eine ganz tolle Einstellung .. in Ego-Shooter-Manier .. und dann der Boss-Kampf .. Urban gegen einen Stein ...

Tja .. und schon war es zu Ende ..

Da habe ich schon bessere Filme gesehen .. die mich mehr gefesselt haben .. die es viel eher geschafft haben, mich vor lauter Spannung nichts anderes machen zu können .. 

Für die Zeit dazwischen sicher ein netter Film ... aber ... ich bin froh, habe ich den nie im Kino gesehen .. das wäre es mir dann monetär nicht wert gewesen .. 


Donnerstag, 25. Februar 2016

X-Men III - Der letzte Widerstand ... die DVD - Special Edition (2 Disc Set) ... die Extras .. und ein netter Morgen ..

Für einmal .. vielleicht zum ersten mal .. bin ich so was von begeistert, was das Thema Extras auf einer DVD und oder Blu Ray angeht ...

Zum ersten: es sind so viele Extras .. ich kann und will mich gar nicht über alle auslassen .. 

Zum zweiten: einige dieser Extras dauern so lange ... ich könnte gar nicht mit wenigen Worten beschreiben, wie gut ich sie wirklich finde .. 

Zum dritten .. die Extras sind auf einer separaten DVD untergebracht .. weil sie auf der ersten gar keinen Platz mehr gehabt hätten ..

Was soll ich sagen ... 

Sicher, ab und zu wird auch ein wenig geschleimt .. aber, das geht in der Menge der Extras mehr oder weniger unter ..

Es gibt so vieles zu sehen, zu lernen, und zu bestaunen .. 

Wer wirklich an Extras .. guten Dingen .. interessiert ist, der sollte sich auf jeden Fall den Film als Special Edition kaufen .. und sich einen Tag lang Zeit nehmen, um die Extras so zu würdigen, wie sie es auch wirklich wert sind .. der Kauf lohnt sich .. 

Mittwoch, 24. Februar 2016

Criminal Minds Season 03 Episode 16 - Das Gedächnis des Elefanten .. Kinder .. Waffen .. die Flucht .. und ich sitze da ...

Für mich, um es gleich zu sagen .. eine der besten Episoden der dritten Staffel ..

Wir haben es hier mit zwei Kindern zu tun .. Jugendlichen, um genau zu sein .. einem Jungen und einem Mädchen ..

Das Mädchen wird zu Hause sehr schlecht behandelt .. der Junge, der in sie verliebt ist, sieht am Schluss keinen anderen Weg mehr, als sie, mittels Waffengewalt, Mord und Totschlag zu befreien und sich auf die Flucht zu begeben ... 

Mir ist natürlich klar, dass die Handlung dieser Episode überspitzt dargestellt wird ..

Trotzdem .. mir fährt ein, wie leicht es in Amerika zu sein scheint, auch für Kinder und Jugendliche, an Waffen zu gelangen .. damit zu üben und zu trainieren .. und sich daran zu gewöhnen .. 

Es ist auch erschreckend, zu sehen, zu wissen, dass, wenn Kinder zur Waffe greifen, die Erwachsenen doch nicht genau zu wissen scheinen, wie sie darauf reagieren sollen .. ausser, mit Gewalt .. noch mehr Gewalt und mit den eigenen Schusswaffen .. 

So gesehen .. diese Episode gibt mir auf mehreren Episoden zu denken .. lässt mich fragend zurück und sorgt auch dafür, dass ich nach wie vor dagegen bin, dass Kinder Zugriff auf Waffen haben sollten .. es kann einfach nicht gut kommen .. 

Aber, das ist eine Thematik, die ich hier nicht weiter erörtern werde .. dazu reichen weder Zeit, noch Platz... noch scheint es wirklich der richtige Ort dafür zu sein .

Eine Folge, die man unbedingt gesehen haben sollte .. 

Criminal Minds Season 03 Episode 15 - Tödliche Gnade .. äh .. ja .. wie auch immer ..

Auch so eine Episode .. bei der ich mich frage .. 

WTF ...

Die ist an mir vorbei gegangen .. hat mich emotional nicht wirklich berührt .. 

Die Story .. na ja .. da gibt es echt besseres .. die Charaktere .. na ja .. auch da gibt es besseres ..

Auch eine Folge, die bei mir zur Kategorie: Ferner liefen .. gehört ..


Criminal Minds Season 03 Episode 14 - Jahrestag .. Rossi .. die Vergangenheit .. und das fragende ich ..

Von Anfang an wurde dem Zuschauer suggeriert und sehr klar gemacht, dass Rossi zurück zum FBI gekommen ist, weil da noch ein Fall ist, den er bis heute nicht hat lösen können .. ein Fall, der dafür sorgt, dass er immer wieder durchwachte Nächte zu erleiden hat ..

Ab und an hat es dann auch visuelle Hinweise gegeben, damit der Zuschauer ja nicht vergisst, dass da noch etwas ist, was erledigt werden muss ..

Mit dieser Folge hat es dann so weit sein sollen .. Das Geheimnis sollte gelöst werden ...

Meine persönlichen Erwartungen waren ziemlich hoch .. doch .. ich bin enttäuscht worden ..

Drei Kinder, die ihre Eltern verloren haben, durch die Hand eines Serienmörders ... 

20 Jahre war dieser nun auf der Flucht .. und .. mit Hilfe des Teams, konnte Rossi diesen endlich einfangen ..

ABER .. schlussendlich .. war es ein Mörder, bei dem ich es mir nicht vorstellen kann, wie er es geschafft haben soll, so lange auf der Flucht zu sein .. wie er es geschafft haben soll, auch mit Hilfe, alles Spuren zu verwischen .. und so weiter .. und so weiter .. und so weiter ...

Der Fall war einfach unglaubwürdig .. schien innerhalb von ein paar Minuten niedergeschrieben worden zu sein .. ohne sich wirklich Gedanken darüber zu machen, wie glaubwürdig es sich darstellen würde ..

Am Schluss bin ich in meinem Stuhl gesessen .. war ganz verwundert, wer den nun der Mörder gewesen ist .. wie er es geschafft haben soll, so lange auf der Flucht zu sein .. und dachte .. so ganz für mich alleine ..

WTF ... WTF ... WTF ....

Echt .. das hätte besser gelöst werden können .. Da hätte Rossi doch mit einem anderen, ungelösten Fall daher kommen müssen .. 

Eine Episode ... die ich einfach nur als schlecht empfinde .. und fast als Beleidigung Richtung der Zuschauer sehe ... 

Criminal Minds Season 03 Episode 13 - Das letzte Kapitel ... Rossi .. seine Karriere .. Groupies .. und ich ...

Worum geht es in dieser Folge ... die, so wie ich das sehe, nicht wirklich zu meinen Favoriten gehört ...

Hauptsächlich geht es darum, dass Rossi von einer FBI-Agentin zu Hilfe gerufen wird. Es zeigt sich schnell, dass sie vordergründig ein Fan, echt grosser Fan, schon fast ein Groupie, von Rossi ist .. 

Auch stellt sich bald heraus, dass sie, obwohl die meiste Arbeit vom Team gemacht wird, sie sich in den Vordergrund spielt und gegenüber Aussenstehenden gerne so tut, als ob sie die meiste Arbeit erledigt hat .. 

Für mich ist das ein gutes Beispiel dafür, dass es Menschen gibt, die ihre Karriere über das Wohl der anderen stellen .. die jede Chance für sich nutzen, die sich ihnen bietet .. und, wenn sie dabei noch über Leichen, oder über ein Team gehen müssen, scheint ihnen das auch egal zu sein .. und .. wenn sie dann noch das eigene Leben einsetzen .. who cares ... 

Mich hat das ganze daran erinnert, dass es nicht möglich und klug ist, immer und jedem zu vertrauen .. 

Aber eben .. es ist eine Episode, die mich doch ein wenig fragend zurücklässt .. vor allem .. mit der Frage: ist es wirklich so, dass gewisse wichtige jobtechnische Stellen von Menschen besetzt werden, die fähig sind, nur an sich selber zu denken .. die das eigene Wohl über das Wohl der anderen stellen? ...

Ich meine .. im Augenblick könnte man zum Beispiel ja auch bei Angela Merkel meinen, dass sie ihren eingeschlagenen Kurs auf Teufel komm raus beibehalten will, auch wenn es nicht der Kurs ist, den ihre Untergebenen eingeschlagen haben wollen .. als ob sie jetzt wie ein kleines trotziges Kind macht, was sie für das beste hält, ohne auf die Worte ihres Volkes zu hören .. hören zu wollen .. 

Die Rückkehr des Unglaublichen Hulk - das Original ... Bill Bixby .. Lou Ferrigno .. Avengers im Format Mini ...

Auch hier .. Die Serie .. zu der dieser Fernsehfilm gehört, hat mir schon immer sehr gut gefallen ...

Warum aber bloss?

Es könnte vielleicht an folgendem liegen:

Zu der Zeit, als diese Serie gedreht worden ist fürs Fernsehen, war man noch nicht wirklich weit in Sachen Special Effects .. und auch war man noch lange nicht bereit, gleich Millionen von Dollars in eine Serie zu stecken, geschweige denn, eine oder zwei davon in NUR eine Folge einer Serie zu stecken ... 

Daher waren die Macher zu der Zeit noch darauf angewiesen, dass die Drehbücher so was wie Substanz und Klasse hatten. Schliesslich musste die Zeit zwischen den Effekten, die ja nicht vorhanden waren, aufgefüllt werden .. und was war der leichteste Weg dazu?? Jepp, eine gute Story, die eine ganze Episode füllen konnte .. Schauspieler, die wirklich noch etwas von ihrem Job verstanden haben ... und .. man mag es kaum glauben, Vor- und Nachspann waren noch um einiges länger, als heute ... sprich .. es war durchaus möglich, ein ganzes, oder auch nur ein halbes Lied zu gebrauchen.

Ich für meinen Teil liebe zum Beispiel das Lied, das am Ende einer jeden Folge gespielt wird, über alles .. es ist perfekt .. es spiegelt die Trostlosigkeit, die Melancholie, das Depressive an der Situation, aber auch den Mut der Verzweiflung wieder, die David Banner auf seinem Weg zu einer Lösung begleiten ... 

Dieses Lied .. in meinen Ohren eines der besten, das je für eine Serie oder einen Film geschrieben und in hörbare Gefühle umgewandelt worden ist .. 

Hier haben wir also die Rückkehr des Hulk ...

Banner ist noch immer auf der Suche nach einer Lösung, nach einer Möglichkeit, um den Grünen für immer loszuwerden und endlich wieder ein ganz normales, friedliches Leben zu führen .. 

Bei einem seiner neusten Tests passiert es aber, dass ihm, das Schicksal und Asgard wollen es so, Thor über den Weg laufen und dafür sorgen, dass es, für den Augenblick nur noch schlimmer wird ... 

Nun geht es, zu einem guten Teil darum, dass Hulk und Thor es schaffen, zu einem Team zu werden .. hmm .. hier könnte ich fast sagen: zu einem zwei-Mann-Avenger-Mini-Team ... 

Das ist nun wirklich nicht einfach .. da Thor, so wird er hier gezeichnet, eher ein Partylöwe und -rabauke ist und es sich nicht nehmen lässt, Bier literweise in sich reinzuschütten und auch keinem Kampf aus dem Weg geht .. gehört es sich doch für einen Gott von gottklasse, seine Fäuste und vor allem den Hammer schwingen zu lassen .. 

Das führt dazu, dass nicht alle Probleme so ganz ohne Ärger gelöst werden kann ... 

Nett finde ich hier .. das ein wesentliches Gadget aus den Comics übernommen worden ist: Donald Blake ist hier eine lebende Person und trägt einen Stock mit sich, den er auf den Boden schlagen muss, damit Thor auftaucht .. und .. wenn Blake es will, muss Thor auch wieder irgendwo in eine Zwischenwelt verschwinden .. 

Die beiden kommen aber auch nicht so ganz miteinander klar .. Thor sieht in Blake einfach nur einen Schwächling, der nicht kämpfen kann und es schon gar nicht will und mag so jemandem so gar nicht gehorchen ...

Lou Ferrigno als Hulk .. ja .. das passt und ... auch heute noch .. bin ich der Meinung, einen besseren Darsteller hätte man für diese Rolle nicht finden können .. Nein .. auch André The Giant hätte da nicht wirklich gepasst, auch wenn er um einiges grösser gewesen ist, als Ferrigno ...

Bill Bixby .. da muss ich wohl keine Worte verlieren .. perfekt .. versteht er es, das Leiden, die Suche, die Einsamkeit und alles andere, auf die kleine und grosse Leinwand zu bringen ...

Tja .. dann hätten wir da Thor .. Die Macher haben sich in Sachen Kleidern leider nicht an die Comicvorlage gehalten .. so sieht Thor hier nicht wie Thor aus .. sondern wie irgendein Wikinger .. keine Ähnlichkeit hat er, zu dem Thor, den wir aus den Comics kennen, bis auf die langen blonden Haare .. sogar der Hammer ist eher klein geraten .. und so gar nicht eines Gottes würdig .. 

Aber, dafür kann Eric Kramer, der Thor darstellt, nichts .. er hat sich einfach den Vorgaben beugen müssen .. 

Die Handlung .. ab und zu habe ich so das Gefühl, sie ist ein wenig in die Länge gezogen worden .. 

Trotzdem .. es macht immer wieder Spass, sich den Film anzusehen .. die guten alten Zeiten zu geniessen .. und einen Hulk und einen Thor über sich ergehen zu lassen .. die so was von menschlich sind .. und nicht so CGI-mässig rüberkommen, wie es heute so in den Kinos leider Standard ist .. 

Trotz allem .. wer ein Fan von Hulk ist .. von den Avengers, von Thor .. soll sich diesen Film ansehen .. er macht sehr viel Spass .. und .. ich leide immer wieder gerne mit David Banner mit ... und ja .. ich weiss, in den Comics hat er den Namen Bruce Banner .. aber .. das musste für die Serie aus irgendwelchen Gründen geändert werden ...


Montag, 22. Februar 2016

Die Happy - Supersonic Speed ... und schnell .... und super .. und sonic ...

Wer mit so einem Erstlingswerk auf dem Markt auf sich aufmerksam macht, der hat ein Problem ... 

Wie soll das noch getoppt werden ... 

Gut .. da wäre noch ein weiteres Problem, das mir gerade eingefallen ist ...

Wie soll die Qualität gehalten werden??

Aber, ich bleibe jetzt einmal hier und bei dieser Scheibe .. dieser silbrigen Scheibe ..

Kein einziger Ausfall .. nicht einmal ein einziges Lied kann ich finden, welches ich als durchschnittlich oder schlecht einstufen könnte ..

Einfach nur gute bis sehr gute Stücke .. und zwei oder drei Lieder, die ich mir so gerne auch im Leben nach dem Tode noch zu Gemüte führen würde ...

Soll heissen ... so hat Musik zu tönen .. so hat Musik Gefühle zu transportieren .. so hat Musik die Gefühle eines Menschen zu erreichen und zum Leben zu erwecken .. 

Diese Frau hat eine Stimme .. ganz gewaltig .. ganz genial .. da werde ich einfach schwach .. so was von schwach .. ich könnte mir die Scheibe einen ganzen Tag lang immer und immer wieder anhören .. und dazu relaxen ... in meinen Traumwelten verschwinden .. und einfach alles so sein lassen, wie es gerade ist ..

Samstag, 20. Februar 2016

Resident Evil - Extinction ... die Extras .... der Samstag .. der Schnee .. und ich ..

Ah .. ja .. da nehme ich mir doch einmal die Extras auf der Blu Ray zu Resident Evil - Extinction vor .. 

Es fängt mit ...

"Jenseits von Racoon City - Hinter den Kulissen ... " 

an ... 

Da dürfen mal wieder alle möglichen Leute, Menschen, Mitarbeiter ihren Senf zum Film dazugeben ... ein paar nette Hintergrundinfos, das ist schon mal gut .. 
Ich hoffe nur, das grosse Geschleime wird mir erspart ... 

Stimmt ja.. Russell Mulcahy, der schon Highlander das Original auf die Menschheit losgelassen hat, durfte hier die Regie führen .. den grossen Macker geben .... hätte ich fast vergessen ... hmmm .. wenn ich mir so meine Gedanken mache .. es scheint, als hätte er seit diesen alten Zeiten ein wenig dazugelernt .. RE kommt nicht mehr so holprig daher, aber das ist natürlich nur meine ganz persönliche Meinung ... 

Es ist nicht gerade eine kurze Angelegenheit ... auch ein wenig .. in die Länge gezogen .. und .. zu allem zu .. langweile ich mich dabei ...

Ein "Making of" gibt es ja auch noch .. aber eines der Sorte "WARUM tut ihr mir das bloss an?? ...

Auch ein paar Deleted Scenes .. aber eben .. ab und zu ist es schade, dass eine Szene nicht mehr im Film ist . dann gibt es auch die anderen ..

Hmm ... nur wegen der Extras hätte ich nicht gleich die Blu Ray kaufen müssen .. aber .. ich habe den Film billiger bekommen .. so .. ist bei mir nicht wirklich ein grosser Schaden entstanden ..

 

Donnerstag, 18. Februar 2016

C.S.I. New York Season 01 Episode 14 - Der Schlangenmensch .. in der Schachtel .. und WTF ..

WTF .. kann ich da nur sagen ...

Es fängt so vielversprechend an .. 

Am Strand wird eine Kiste gefunden .. darin, enthalten, die Leiche eines Jungen, der eigentlich gar nicht Platz haben dürfte darin. ABER, da er ein Schlangenmensch war, ist es ihm nicht schwer gefallen, sich so zu einem Bretzel zu machen, dass er sich darin klein machen konnte.

Jetzt muss das Team in einem Wanderzirkus nach der Antwort suchen: warum war der Junge in der Kiste, wer war dafür verantwortlich, war es Mord, war es Selbstmord .. und so weiter .. und so weiter .. 

Der Zuschauer bekommt im Verlauf der Episode einen kleinen Einblick in das Leben innerhalb eines kleinen Zirkus .. ob und wie viel davon der Realität entspricht, vermag ich nicht zu sagen .. aber, es sieht schon mal sehr interessant aus .. 

Da wäre dann auch wieder die Problematik mit dem zweiten Fall innerhalb der gleichen Folge .. da geht es mal wieder um ein Beziehungsproblem .. oder so scheint es .. eine Thematik, die mir, irgendwie, immer mal wieder an meinem Hinterteil vorbeigeht .. es liegt wohl an mir, dass ich damit nicht so viel anfangen kann .. vielleicht liegt es auch daran, dass ich den Sinn nicht sehe, jemanden, der nichts mehr von mir wissen will, um die Ecke zu bringen .. in der Zeit kann man sich doch schon längstens um einen Nachfolger / eine Nachfolgerin kümmern .. das Leben ist doch echt schon kurz genug, um die Lebenszeit damit zu verschwenden eine oder einen Ex ins Jenseits zu befördern .. ist doch so was von überflüssig .. vor allem .. für die Tote ist es dann vorbei .. und der Mörder? Der muss sich den Rest des Lebens damit beschäftigen und dann noch Angst haben, von der Polizei erwischt zu werden .. ne .. da gibt es so was von besseres, das man tun kann .. 

Zurück zu Fall 1 .. da geht es um die Liebe zwischen zwei Jugendlichen .. und es geht um die Romeo und Julia Thematik .. damit wäre dann auch das Motiv bekannt und erkannt .. und ich .. fange an, mich zu langweilen .. weil .. wenn jetzt nicht ein echt guter Grund oder eine echt sinnvolle Lösung kommt .. fühle ich die Kopfschmerzen kommen .. 

Ah .. jepp .. eine recht gute Auflösung .. 

Romeo hat Selbstmord begangen, um dem Leben im Zirkus zu entkommen .. und Julia .. wollte eigentlich auch, hat aber im letzten Moment bemerkt, dass sie ja einiges ändern könnte in und an ihrem Leben .. und damit nicht sterben muss .. 

Eine Episode ... bei der ich aufpassen muss ... von wegen schwere Depressionen .. Das Thema Selbstmord ist immer ein wenig heikel für jemanden wie mich .. da sollte ich schon vorsichtig sein .. 


C.S.I. New York Season 01 Episode 13 - Tanglewood ... Mafia .. the next Generation ...

Im Grunde genommen, bin ich ein Fan von C.S.I. New York .. 

Aber .. ich werde für einmal nicht abdriften, sondern bei der Episode bleiben ...

Was hat mir gefallen, wenn auch nur einigermassen?

Die Macher hatten eine recht brauchbare Idee und haben sich gedacht, warum die Mafia in die Serie bringen, wenn wir eine Art Next Generation aufbieten können .. diese Truppe hört auf den Namen *Tanglewood Boys* .. der Anführer der Jungs wird Michael DeLuise gespielt .. der einen, sagen wir, recht brauchbaren Bösewicht abgibt .. zwar nicht wirklich angsteinflössend, aber für hier und jetzt reicht es ... 

Der zweite Fall, der in dieser Episode behandelt worden ist, den habe ich gar nicht richtig mitbekommen .. ein Mann .. geht fremd, mit Freundin Nummer 02 .. und Freundin Nummer 01 wird eifersüchtig und bringt Freundin Nummer 02 um die Ecke .. und so weiter .. na ja . hat mich nicht wirklich interessiert .. daher habe ich mich während dieser Szenen eher auf Büroarbeiten konzentriert ..

Der Tanglewood-Boss sitzt am Schluss der Episode zwar im Verhörraum, aber, es ist nicht ganz sicher, dass er wirklich in den Knast kommt .. er scheint sich sehr sicher zu sein .. dass ihm niemand etwas anhaben kann .. gehört er doch nicht mehr zur alten Garde, sondern zu den Neuen, die alles viel besser und brutaler im Griff haben ..

Am Schluss bleibt mir nur zu sagen .. dass Michael DeLuise seinen Job recht gut gemacht hat .. 

Es aber eine Episode ist ... die es nicht so ganz geschafft hat, dafür zu sorgen, mich von der Arbeit wegzubekommen ...

Mittwoch, 17. Februar 2016

Kansas - Closet Chronicles / The Best of Kansas ... Musik aus der guten alten Zeit .. gut gereift . nie schlecht geworden ..

Kansas .. 

Tja .. es soll ja auch eine Gruppe musikalischer Ausrichtung geben, die diesen Namen trägt .. und das Album, das gerade bei mir im Hintergrund seinen Dienst tut, trägt den Namen "Closet Chronicles" ...

Ein Album ... mit dem Thema "Best of ... " .. also ... hören wir rein und checken, ob das wirklich eine Best of .. ist .. oder eine Flop of ..

"Portrait (He knew)" ... keine Frage .. es fängt schon sehr gut, sehr rockig .. aber auch proggig an .. zu keiner Sekunde empfinde ich dieses Lied als langweilig .. finde mich immer tiefer in dem Sound .. und frage mich, wie das wohl war, wenn diese Truppe dieses Stück live aufgeführt hat .. aber .. das kann ich mir ja kurz bei YouTube ansehen .. und .. was soll ich sagen .. genial .. einfach nur genial .. ein echt geiler Song ... sogar mit Hammersong möchte ich es beschreiben ... 

"Carry on wayward son" .. Das ist ohne wenn und aber ein Klassiker .. zeitloser geht es kaum noch .. es rockt .. es bockt .. und es schreit .. und die Instrumente scheinen schon fast zu qualmen .. ich für meinen Teil liebe dieses Lied über alle Massen und Noten und Notenschlüssel .. 

"Dust in the Wind" .. und um ein wenig den Puls runterzubekommen, haben wir hier eine der schönsten Balladen .. bei der es sich aber auch lohnt, den Text zu verstehen .. da gehe sogar ich auf die Knie und sage danke, für so ein geniales Stück Lied ...

"Journey from Mariabronn" .. es fängt schon recht interessant an .. ein anderes Wort dafür wäre wohl, es fängt mit einem kleinen, aber sehr feinen Intro an ... ein interessantes Stück .. recht prog-lastig .. daher .. braucht es ein paar Durchläufe .. bevor man für sich selber entscheiden kann, was man von dem Stück halten will .. ich für meinen Teil .. kann es mir nicht immer anhören .. wenn ich bei der Arbeit bin, könnte es mich zu sehr ablenken .. und auch, wenn ich in einem Tief feststecke .. könnte es eher abträglich sein .. 

"Song for America" .. ein recht programmatischer Titel für ein Lied .. was zu sagen ist: sieht man davon ab, ist es ein echt geniales Stück Musik .. das einem, einmal angefangen zu hören, nicht mehr los- und gehen lässt, bis auch wirklich die letzte Note gespielt worden ist ... auch hier . eine Prog-Rock-Nummer, die mehr als Spass und Freude zu bereiten weiss ..

"Lonely Wind" .. aha .. dieses Teil kommt mir gerade nicht bekannt vor ... was mir das wohl sagen will .. Bei dem Einstieg .. frage ich mich .. ob es wohl eine Ballade sein soll .. hmm .. scheint mir fast so .. tönt nett .. sehr nett ... auf jeden Fall weit weg vom Kitsch .. oh .. ich stelle fest .. wie ich anfange, ruhiger zu werden .. wie ich mich entspanne .. immer ein gutes Zeichen, wenn es sich um einen Slow-Song handelt .. 
Jepp .. sehr schönes Lied .. sehr schön und gut vorgetragen .. der Sänger hat seinen Job sehr gut verstanden ..

"Reason to be" .. ja .. hier wird dem Prog Rechnung getragen, in dem für ein paar Takte ein Hammer und ein Amboss eingesetzt werden .. um den Takt vorzugeben .. geile Idee .. :-) .... In dem Sinne keine Ballade ... ein wenig melancholisch .. ein wenig getragen .. sparsam mit Instrumenten unterlegt .. und hast schon fast etwas von einem Soundtrack .. was für ein geiler Song .. ich schwebe schon fast darauf weg .. 

"Hold on" .. und damit wären wir dann auch wieder bei einer Power-Granate .. der Song mag nicht sehr schnell oder so zu sein .. aber ... er kommt mit einer Kraft und einem Wumms rüber, das ab und zu sogar einem Death Metal Song fehlt .. Dieser Song hat auch positive Vibes, auch wenn das am Anfang nicht ganz klar ist .. aber . sobald man den Text mitbekommt .. reisst es einem mit .. und man möchte gleich eine Arbeit in Angriff nehmen ..

"Got to rock on" .. Da bin ich jetzt aber gespannt .. wie rockig es hier wirklich zu und her geht ..  es könnte ruhig ein wenig mehr rocken .. sicher .. ein netter Song . aber ein wenig mehr Wumms und Rumms hätten hier nicht geschadet .. 

"Play the game tonight" ... Ja .. das rockt doch schon um ein paar Ecken besser und kommt gewaltiger daher .. und .. damit bin ich ihm schon fast hörig geworden *gg*.. für mich eines der besten Stücke von Kansas, auf jeden Fall von denen, die ich kenne .. Power mit ein paar Ecken und ein paar Kanten .. definitiv ein echter Bringer ..

"Right away" ... irgendwie weiss ich zwar, dass ich dieses Lied schon ein paar mal gehört habe .. aber Erinnerungen daran .. fehlen .. seltsam .. oder werde ich doch schon ein wenig alt .. 

der Anfang des Stücks ist schon mal nicht schlecht .. aber irgendwie .. es läuft jetzt schon eine Weile .. aber .. es packt mich nicht .. es fällt mir viel zu leicht, mich auf andere Dinge zu konzentrieren .. 

"Fight fire with fire" .. das Lied fängt schon mal mit der Dampfhammer-Taktik an .. und will so den Zuhörer gleich in sich hineinziehen .. und nicht mehr gehen lassen .. die Melodie .. grandios .. sehr geiles Lied .. ich für meinen Teil .. kann davon kaum genug bekommen ...

"Closet Chronicles" ... auch ein Lied, an welches ich so gar keine Erinnerungen habe .. obwohl schon ein paar mal gehört .. scheint auch dagegen zu sprechen .. Obwohl es so gar nicht schlecht tönt .. recht annehmbar rüberkommt .. es hat auch was grosses, episches, oder auch orchestrales an sich .. und trotzdem .. irgendwie .. es packt mich nicht .. es fängt mich nicht ein .. 

Auf jeden Fall kann ich gut im Hintergrund spielen lassen .. so dass ich trotzdem und ohne gross abgelenkt zu werden, meiner Arbeit nachgehen kann .. 

Ganz fazitmässig geschrieben ... es ist eine Best of, die diesen Titel zu recht tragen darf .. Allerdings muss man schon Fan dieser Art von Musik sein .. damit will ich sagen .. zuerst reinhören, vor dem Kaufen .. und wer dann nicht genug bekommen kann, oder meint, er oder sie brauche noch mehr von Kansas .. kann sich die regulären Alben zulegen .. es lohnt sich auf jeden Fall ... 


Steve Lukather - Luke ... mal ohne Toto .. aber dafür mit mir .. als Zuhörer ..

Das ist auch eine dieser Scheiben, eines dieser Alben, dass hier in der Schweiz wohl auf ewig ein Geheimtipp bleiben wird 

Sehr schade .. wenn ich das so sagen, so schreiben darf ...

SL beweist hier auf eindrückliche Art und Weise, dass er auch ohne Toto eine Macht in Sachen Musik ist .. und .. so habe ich den Verdacht, sogar viel besser rüberkommt, weil er so machen kann, was er will, was ihm wirklich am Herzen liegt ...

Sogar eine grosse Prise schwarzen Humors kann im einen oder anderen Lied entdeckt werden, was dem ganzen noch eine besondere Würze verleiht.

Wie dem auch so ... Ws macht immer wieder Spass, sich dieses Album anzuhören ... auch hier gilt: es gibt keinen Füller, höchstens das eine oder andere Lied, das zwar auch gut ist, aber mit der Qualität, der sehr hohen Qualität der anderen Lieder nicht so ganz mithalten kann .. aber das ist dann wohl Jammern auf einem sehr hohen und anderen Level ...


Musik ... Laura Branigan - Self Control .. eine halbe Ewigkeit und ein wenig meines Lebens her .. und ich ..

Das Album beginnt mit dem Song "The Lucky One" .. aber lasst euch nicht täuschen .. zuerst scheint es eine Ballade zu sein .. so herrlich melodiös und kitschig wird gesungen .. doch dann .. wird es schneller und ein wenig pop-härter .. 

Ein wirklich guter, spannender, packender Song .. und Laura Branigan hat auch mit diesem Lied gezeigt, wie gesungen werden muss .. vor allem .. wie es tönt, wenn wirklich Gefühl über Gefühl in die Stimme gelegt wird ..

"Self Control" .. keine Frage .. dieses Lied fällt Kennern der Materie, zuerst ein, wenn sie den Namen Laura Branigan hören oder lesen .. kurz: Klassiker und ein zeitlos schönes und perfektes Lied ..

"Ti Amo" ... für mich ein Lied, dass die Grenze zum Kitsch ganz gewaltig überschritten hat .. nicht mein Fall .. nein .. wirklich nicht ...

"Heart" ... Es mag nicht schlecht tönen .. aber es fehlt einfach etwas .. das Lied ist mir, zu gewöhnlich .. in der gleichen oder ähnlichen Art viel zu oft gehört .. 

"Will you still love me tomorrow" .. eine Ballade .. fängt schon mit einem Klavier oder einem Piano an .. wie auch immer, oder mit was auch immer ... ne .. auch nicht mein Fall .. zwar nicht zu kitschig .. aber .. zu langweilig .. ausserdem hat es einen seltsam depressiven Ton .. da besteht bei mir die Gefahr, dass ich mich nur noch schlechter fühle, beim Anhören des Stücks ... 

"Satisfaction" .. doch .. ein gut und direkt abgehender Song ... interessant auf jeden Fall und die Frau geht auch aus sich heraus beim Singen .. gefällt mir .. ohne wenn und noch weniger aber ..

"Silent Partners" .. der Titel tönt schon nach Ballade .. aber, ich kann mich ja täuschen .. oder vielleicht nicht??? ... eine Ballade .. aber . die ist um Welten besser, als die vorherige .. gut gemacht :-)

"Breaking out" ... das Lied ist leider ein wenig zu schwach auf der Brust, als das es mich zu überzeugen vermag ..

"Take me" .. tönt im ersten Atemzug schon fast nach Porno .. aber ... auch hier .. es kommt einfach viel zu schwach rüber .. haut mich nicht einmal aus meiner Haut .. geschweige den aus dem Pullover ..

"With every beat of my heart" .. auch hier scheint es wieder seher balladesk zu und her zu gehen .. aber ..hmpf .. egal was für eine tolle Stimme diese Frau hatte .. auch das hat diese Lied nicht retten können .. 

Jetzt weiss ich auch wieder, warum diese CD bei mir so viel Staub ansetzt .. 

Dienstag, 16. Februar 2016

Ten - Spellbound .. ah .. ja .. wieder einmal eine Audio-CD an die ich gute Erinnerungen habe .. bis heute??

Ten lassen es ruhig an gehen .. ein wenig folkig .. und zwar mit dem Stück 

"March of the Argnonauts" .. einem Instrumental .. da es nicht so lange dauert, kann ich gut damit leben ..

Und schon geht es in die vollen .. mit einem echten PowerSong .. "Fear the Force" .. 

Hell, yeaaaaahh ... kann ich da nur sagen .. ein Einstieg nach Mass und mit einer ganz gesunden Portion an Härte und vor allem an Metal .. 

Ein Lied, das sich, einmal in meinem Kopf, kaum noch daraus entfernen lässt .. 

Grandioser Song .. und Gary Hughes zeigt, dass er auch als Sänger eine mehr als gute Figur macht .. 

"Inside the Pyramid of Light" ... Yezz .. ein Lied, das mit einem Schrei beginnt, kann doch gar nicht schlecht sein?? Können schon .. aber .. warten wir kurz ab .. ein Rocker .. cool .. der schnelleren Sorte .. und auch die Gitarren werden sehr gut eingesetzt .. und dann noch mehr und laut als genug .. Jepp .. toller Song .. toller Chorus ... packt mich .. rockt mich ..

"Spellbound" .. Doppel-Jepp .. auch ein Lied, welches mich von der ersten Note an packt .. mich in seinen Strudel von Noten und Sound packt .. und mich erst am Schluss wieder gehen lässt .. gewaltiger Sound .. könnte damit eine Mauer zum Einsturz bringen .. keine Frage .. genialer Song .. .

"We rule the Night" .. Für mich der geilste und beste Song auf diesem Album .. auch wenn ich es schon wieder wage zu schreiben: zeitlos .. Klassiker .. was für ein Gedicht von einem Song .. und nicht nur für die Vampire unter uns passend :-)

"Remembrance for the Brave" .. und wieder ein Instrumental .. tja ... lasse ich für einmal so stehen ..

"Red" .. und damit ist sicher nicht der Film mit Bruce Willis gemeint ... fast ein gemeines Lied .. da fängt es schon fast nur spartanisch an .. kaum ein Instrument zu hören .. die Gitarren sind noch recht nett und kaum eingesetzt .. und dann .. auf einmal .. bumbabumm .. steigert sich das Ganze zu einem Song, fast einem Kriegssong aller erster Güte .. und mit aller Härte wird dem Zuhörer der Song um die Ohren gehauen . aber .. was für ein Song .. genial .. einfach nur genial ..

"The Alchemist" .. auch hier .. die Gruppe ist einfach nicht müde zu bekommen ... so dass die Temposchraube fast gleich bleibt .. und auch der Einsatz der Instrumente ist noch in aller Härte vorhanden .. und was für eine Melodie und dann noch Gary Hughes .. der auch hier alles an Gefühlen in seine Stimme zu legen vermag .. genialer Song .. 

"Wonderland" .. und dann eine Ballade .. meine Fresse .. und was für eine .. definitive eine der schönsten, die ich bisher gehört habe .. 

"Eclipse" .. aber .. genug ausgeruht ... gleich noch ein waschechter Rocker, um die aufzuwecken, die bei der Ballade eingeschlafen sind ... auch ein sehr gutes Lied .. packt mich .. und lässt mich nicht mehr aus seinen Fängen .. 

"The Phantom" .. Ein Lied, das tontönlich mit einem Gewitter startet .. nur um dann in einen Gitarrenreigen zu wechseln .. und sich als cooler Rocker zu zeigen .. gutes Lied ..... macht Spass .. aber .. gehört nicht zur ersten Garde auf dieser Scheibe ...

"Till the end of time" ... und noch eine Ballade ... auch sehr schön .. keine Frage .. aber ... im direkten Vergleich .. hinkt sie ein wenig hinter her .. 

Was denke ich, jetzt da das Album zu Ende gehört ist ...

Tja .. ein Album, dass so ziemlich in jede Metal- und oder Hardrock-Sammlung gehört .. 

Hier ist ein Meister seines Fachs bei der Arbeit gewesen und hat die Messlatte für andere Musiker, die die gleiche oder ähnliche Art von Musik machen, ziemlich hoch gelegt .. 


Kampf der Titanen ... Clash of the Titans .. die Neuauflage .. BD-Live .. testhalber .. und ich ... dahinter sitzend ..

Ich muss es jetzt einfach wissen .. 

Daher ist es auch das erste, was ich mir ansehen möchte .. was ich testen möchte .. ausprobieren möchte, ob und wie es funktioniert .. und ob es nach der langen Zeit noch einen Inhalt gibt, auf den ich mittels dieser Blu Ray zugreifen kann .. 

Wie meistens, dauert es ein wenig, bis etwas angezeigt wird .. im Augenblick gerade eine Prozentzahl .. die zwar stetig grösser wird, aber .. sich ein wenig Zeit mit dem Wachsen lässt .. 

Ich soll "Mein Land" auswählen .. aber .. die Schweiz wird nicht angezeigt .. da bleibt mir nicht viel anderes übrig, als Deutschland zu erwählen ... 

"International Special" .. ist das einzige, das ich auswählen kann .. mehr ist nicht zu wohlen .. aber auf der Seite gibt es noch das eine oder andere Button, das anklicken ich könnte ... also, mache ich das einmal ..

Ansonsten kann ich da nicht viel machen .. für das eine oder andere, müsste ich mich einloggen .. aber, da mir so ein Account fehlt, und ich jetzt keine Lust habe, eines zu erstellen, lasse ich das aussen vor .. Ansonsten .. kann ich ein paar Filme anwählen und bekomme dort je ein Extra angeboten .. aber das sind dann nicht mehr, als kleine Candies .. um den Zuschauer neugierig zu machen und dazu zu verleiten, sich den jeweiligen Film zu kaufen ... 

"Fokus-Punkte" .. was auch immer damit gemeint sein soll ich sehe es mir kurz an .. vielleicht verstehe ich dann ja, was die mir haben sagen wollen .. 

Ah ... ha ha ha .. ein paar Blicke, mehr oder weniger unkommentiert, hinter die Kulissen ... Regiesseur und Darsteller geben ein paar Worte von sich .. natürlich nichts wirklich weltbewegendes .. und schon bin ich gelangweilt und kurz davor, auch genervt zu sein .. jeder hat das Gefühl, so was wichtiges von sich zu geben ... dabei .. aber eben .. die haben dafür Geld bekommen .. dann können sie sicher gut leben, mit solchen Nichtigkeiten ... 

"Sam Worthington - Ein Held für die Ewigkeit" .. da ich nicht wirklich dieser Meinung bin .. auf jeden Fall heute noch nicht, werde ich dieses Extra so was von überspringen" ...

"Alternatives Ende" ... für die, die es ganz genau wissen möchten, sicher eine Interessante Sache und des Ansehens wert ... 

"Nicht verwendete Szenen" .. wie immer .. kann interessant sein .. muss aber nicht ..

So .. ganz am Schluss bleibt zu sagen .. für einen Film dieser Grösse .. sind die Extras doch eher langweilig und klein gehalten .. und eher nicht wirklich interessant ..




Montag, 15. Februar 2016

Toto - Isolation ... eine Gruppe .. ein Album .. ein Hördurchgang .. nebenbei The Big Bang Theory .. und ich ..

Hmmmm .. 

Eigentlich mag ich nicht wirklich, und ich muss mich echt am Riemen reissen .. muss mich echt überwinden .. aber .. ich mache mich einfach an die Arbeit ..

Das Album gibt sich mit dem Opener "Carmen" die Ehre .. und im Gegensatz, zu dem, was ich erwartet habe, ist es ein Rocker .. natürlich im Stile von Toto .. nicht Metal .. nicht wirklich Hard-Rock .. einfach ein Rocker .. und zwar einer der AOR-Sorte .. ein gutes Lied .. aber .. leider eines, bei dem ich nach ein paar Sekunden mit den Gedanken abdrifte und plötzlich bemerke, dass schon das nächste Stück zu hören ist ..

"Lion" ... Bei dem Titel hätte ich eigentlich ein wenig mehr härte erwartet .. es startet ja auch mit einem kleinen Gitarren-Einstieg .. der Chorus ist leider nicht wirklich so, dass er mich von dem ganzen Lied überzeugen könnte .. auch so ein Lied, bei dem ich ganz schnell mit meinen Gedanken sehr weit weg bin .. 

"Stranger in Town" .. Dafür haben wir mit diesem Stück ein absolut ganz grandioses Lied .. eines, dass ich mir gleich ein paar mal hintereinander anhören muss .. es geht einfach nicht anders .. bei dem Lied wäre es fast unhöflich, es nicht mindestens drei mal am Stück anzuhören .. :-) genial .. und in meinem Universum ein Klassiker .. und vor allem so was von zeitlos .. 

"Angel don't cry" .. das Lied wäre an und für sich gar nicht schlecht .. es rockt auch recht gut .. aber, für mich fehlt das gewisse Etwas .. vielleicht fehlen noch ein paar Ecken und Kanten .. aber .. leider, leider .. da fehlt für mich wirklich etwas .. 

"How does it feel" .. eine Ballade .. die mir zwar recht gut gefällt .. ist aber für mich gesundes Mittelmass .. schafft es vielleicht, ganz knapp, in die Top-50 .... das müsste ich aber noch kontrollieren ..

"Endless" ... Ja .. das ist doch ein Lied, das mir wieder um einiges besser zu gefallen vermag .. es rockt .. im AOR-gefälligen Bereich .. aber .. es rockt .. und der Chorus ist sehr schön anzuhören .. jepp .. ein Lied, das mir helfen kann, wenn es mir nicht so ganz genial geht .. 

"Isolation" .. Hmm .. bin ja gespannt .. dieses Album habe ich in der Tat schon lange nicht mehr am Stück gehört .. Nicht gerade ein Stück Musik, dass ich mir jeden Tag anhören müsste .. oder auch könnte ..

"Mr. Friendly" .. Vom Start an schafft es dieses Lied nicht, mich in seinen Bann zu ziehen .. irgendwie .. findet es keinen Eingang in meine Ohren .. 

"Change of Heart" .. auch ein Lied .. das so was von an mir vorbeiliedert ..

"Holyanna" .. Doch .. da haben wir ja doch noch ein Lied, das mir zu gefallen weiss .. keine Ballade, wie man befürchten mag .. es ist ein Rocker .. und zwar ein echt guter ..

Hmm .. 

Fazittechnisch ..

Es ist eines dieser Alben .. eigentlich gibt gerade mal zwei Liede, die mich restlos zu überzeugen vermögen .. der Rest .. ist von durchschnittlich .. bis so was von belanglos .. 

Wer sich überlegt, dieses Album käuflich zu erwerben .. MUSS zuerst einmal alle Lieder durchhören ..


Sonntag, 14. Februar 2016

Yngwie J. Malmsteen - Fire & Ice .. eine hörtechnische Bestandesaufnahme .. und meine Ohren ...

In meinem Leben hat es eine Phase gegeben, da habe ich mir jedes neue Album von Malmsteen blind, soll heissen, ohne vorher auch nur ein Lied gehört zu haben, gekauft habe ... 

Diese Phase ist vorbei .. wann genau und warum es so gekommen ist, weiss ich auch nicht .. es war auch kein schleichender Vorgang .. es war einfach plötzlich so ... 

Aber .. ich denke, ich bleibe für den Augenblick bei *Fire & Ice* ... 

Das Album startet mit "Perpetual" ... wie man es von diesem Herrn kennt, startet das ganze recht orchesterlastig .... 

Mit diesem Einstieg will er zeigen, gleich von Anfang an, wer hier der Gitarrenheld der Stunde ist .. es ist ein nettes Lied .. keine Frage .. und .. wer auf diese Art der Musik steht, ist hier keineswegs falsch .. ach ja .. es ist ein Instrumental .. wie man so schön auf Neudeutsch sagt und umschreibt ... 

Ich für meinen Teil kann zu diesem Lied gut arbeiten, da es mich nicht gross ablenkt, wenn es im Hintergrund läuft .. aber, es ist auch nicht so langweilig, dass ich einen Anfall bekomme .. und es einfach überspringen oder abstellen müsste .. 

"Dragonfly" .. und weiter geht es mit einem Lied, das sogar über Gesang verfügt .. auch hier zeigt er von der ersten Sekunde an, wie gut er doch Gitarre spielen kann .. ich für meinen Teil wippe von Anfang mit Kopf und Füssen mit .. und lasse mich von diesem Stück Musik einlullen .. und ja .. es gefällt mir .. echt gutes Stück .. macht Spass .. rockt .. und der Sänger vermag dem Lied den letzten Kick zu verleihen .. 

"Teaser" ... ah .. jepp .. auch ein Rocker .. ein wenig schneller als das vorherige Lied .. einigermassen nettes Lied .. aber ... nicht gerade der Burner .. haut mich kaum aus den Socken .. kaum gehört .. schon vergessen ...

"How many miles to Babylon" ... und damit kommen wir dann zu einem echt geilen Lied .. episch angehaucht .. schon fast ein wenig progressiv ... spannend .. treibend ... und mich in seine Gewalt nehmend .. kann ich mir sehr gut immer wieder anhören .. es fängt mit einem Intro an .. nur um dann mit einem Knall loszuschlagen .. und zu zeigen .. das ein Malmsteen sich in vielen Genres zu Hause fühlt .. ganz gewaltig tolles Lied ..

"Cry no more" ... ah .. ein sehr schönes Lied .. leicht melancholisch .. aber .. mit sehr viel Gefühl .. tragend .. packend .. spannend .. sehr schön .. 

"No mercy" ... nicht gleich abschalten .. es fängt sehr leise an .. und steigert sich dann immer mehr .. und wird fast ein Speedster .. auf jeden Fall ein echt toller Song .. es rockt .. es speedet .. und gefällt mir ohne wenn und aber ... ein Lied, dass ich mir gut anhören kann, wenn es mir nicht wirklich gut geht .. 

"C'est la vie" ... das kennt man ja so fast gar nicht *gg*.. es fängt mit einem orientalischen Touch an .. als kleines Intro .. danach zeigt der Drummer, dass er sein Handwerk versteht .. und schon sind alle Musiker dabei .. und ein weiteres Lied, mit epischem Klanggewand beisst sich in meinen Ohren fest .. und weiss mich zu überzeugen .. mir zu gefallen ... und gehört so gesehen, für mich, zu den besten Songs auf diesem Album .. echt geiler Song ...gewaltig wie ein Berg, der auf einem einstürzt ...

"Leviathan" ... und damit wären wir dann bei dem zweiten Instrumental .. hier gilt mehr oder weniger das gleiche, wie ich schon zum ersten geschrieben habe ... 

"Fire and Ice" ... und weiter geht es mit einem waschechten Rocker .. und .. auch hier gilt .. gehört zu den besten Songs auf diesem Album .. rockt .. rockt .. und verbeisst sich nicht nur in meine Ohren .. sondern auch gleich in meine Gehirnwindungen .. so schnell wird man das Lied nicht mehr los .. 

"Forever is a long time" ... und schon wieder geht es recht speedlastig zur Sache .. aber keine Angst .. der Song ist zwar fast pfeilschnell .. aber immer noch mit sehr viel Melodie .. ich auf jeden Fall finde das Teil sehr toll ... 

"I'm my own enemy" .. eine Ballade .. und was für eine .. Von Malmsteen kann man halten, sagen und denken oder alle drei Dinge, was man will .. aber in Sachen Balladen .. gehört er zu den Besten .. was er auch mit diesem Stück beweist .. ich habe ja das Problem .. dass ich diese Ballade echt genial finde .. aber .. wenn ich eh schon in einem Tief stecke .. besteht die Gefahr, dass es noch weiter runter gehen könnte .. daher .. muss ich halt aufpassen, wann ich sie mir anhöre ..

"All I want is everything" .. Was für ein Rocker .. was für ein Knaller ... einfach nur geil .. auch hier .. gehört zum Besten auf dieser Scheibe .. ich rocke jetzt mal kurz auf dem Tisch zu diesem Teil ab ..

"Golden Dawn" ... Instrumental .. und Intro .. 

"Final Curtain" ... und zum Abschluss .. kommt, für mich auf jeden Fall, das absolute Überfliegerlied auf dieser CD .. besser geht es kaum noch .. bis heute habe ich es nie geschafft, das Stück weniger als dreimal hintereinander zu hören *gg*.. so gut ist es ..

fazitliches ... 

Man muss schon auf die Art und Weise stehen, wie Malmsteen Musik macht und auf sein Gitarrenspiel stehen .. er macht es dem Zuhörer sicher nicht immer einfach .. neigt er doch dazu, immer mal wieder ein Lied mit viel zu viel Gitarre zu überfrachten ... es gibt nicht viele Musiker, die sich den Spruch, weniger kann oft so viel mehr sein, zu Herzen nehmen sollten ..

Aber, wenn ein Lied dann gut ist .. ist es wirklich sehr, sehr, sehr, sehr gut ...