Freitag, 27. Juni 2014

House of Lords - Sahara (1990)

House of Lords - Sahara (1990)

Das Gene Simmons, Mr. Schlabberzunge of Kiss, ein Goldhändchen hat, dass dürfte schon lange bekannt sein. 

Das er dieses Händchen auch in Sachen neue Bands hat, dass dürfte auch bekannt sein.

Eine seiner Entdeckungen ist die Band House of Lords. 

Deren erstes Album war ein Hit ohne wenn und aber. 

Sahara ist, in meinen Augen, noch eine Steigerung in Sachen Hitalbum.

Es gibt nicht viele Alben, die bei mir so oft im Player landen, wie dieses.

Ja, es ist AOR, es ist Mainstream, aber, mit mehr als genug Gitarren, mit mehr als genug Energie und mit mehr als genug von allem anderen.

"Shoot", "Chains of Love", "Can't find my way home", "Sahara", "It ain't love", "Remember my love" .. ein Hit am anderen an.

Ein perfektes Lied nach dem anderen. 

Ich könnte jetzt noch zwei Seiten eine Superlative nach der anderen aufschreiben, selbst das würde diesem Album nicht gerecht werden.

Was ich an dieser Scheibe auch mag ist, dass ich beim Hören, immer kleine Spielfilme in meinem Kopf sehe. Von dem her ist das die perfekte Musik für mich. Wie es sein muss.

Keine Sekunde langweile ich mich beim Hören dieses Albums.

Das die Gruppe so gut ist, liegt vor allem am Sänger. Was für eine Stimme: auch eine Stimme, die weit über vielen anderen ragt. Auch heute noch, wo er doch ein wenig älter geworden ist, aber, es gibt Sänger, die wissen, wie sie sich um ihr Instrument kümmern müssen und der weiss es und hält sich daran.

Gute Sache ..


Donnerstag, 26. Juni 2014

Lou Gramm - Ready or Not (1987)

Lou Gramm - Ready or Not (1987)

Es gibt immer wieder Alben, bei denen ich es nicht verstehen kann, dass es nicht mehr Menschen gibt, die sie in der Sammlung stehen haben.

Eines davon ist dieses.

Lou Gramm, ehemaliger Sänger bei Foreigner. Muss ich wirklich noch mehr sagen? Muss ich es wirklich noch einmal sagen, bei welcher genialen, Top-Musik-Gruppe er Sänger war?

Ich denke ja nicht.

Lou Gramm hat eine dieser Stimme, die man unter tausenden von Stimmen erkennen kann, auch wenn man halb am Schlafen und halb am Dösen ist. 

Damit wäre schon mal gesagt, dass wir es hier mit einem sehr guten Sänger zu tun haben.

Dann wäre noch die Musik. Die Lieder sind einfach nur zwischen sehr schön und genial und rockig genial gesiedelt. 

Kein einziger Ausreisser in Richtung schlecht oder sehr schlecht oder auch nur durchschnittlich.

Ich kann nur sagen: ich mag jedes einzelne Stück auf diesem Album .. 

Wer die Scheibe noch nicht kennt: unbedingt reinhören und dann .. muss jeder für sich selber entscheiden, was er oder sie tun möchte :-)

Helloween - Keeper of the Seven Keys Part II (1988)

Helloween - Keeper of the Seven Keys Part II

Wenn ich mir so ansehe, wann dieses Album erschienen ist .. da war ich noch jung und sehr knusperig .. 

Was mir an Helloween so gefällt ist, dass sie, bis auf ein oder zwei Ausrutscher, immer ihren Weg gegangen sind und immer noch gehen.

Warum Keeper 2 ein Klassiker ist, kann eigentlich nicht mit Worten beschrieben werden ... am besten findet man es heraus, wenn man sich dieses Album einmal anhört und schon ist man ihm verfallen. 

"Eagle fly free", "Rise and fall", "Dr. Stein", "We got the right", "March of time", "I want out" .. was soll ich sagen .. ein Hit, ein Klassiker reiht sich an den anderen. 

Es wird gesagt, dass Helloween so was wie Happy Metal machen. Was soll ich sagen: ich kann gut damit leben. Als Mensch mit schweren Depressionen, bin ich sogar sehr froh darüber, dass es solche Musik gibt. Es gibt viel zu viel Musik, die so tönt, als wäre sie von jemanden geschrieben worden, der sich fünf Minuten nach den Aufnahmen eine Kugel durch den Kopf geschossen hat.

Helloween machen mir Freude, machen mir Spass .. heitern mich auf .. sind da, wenn ich etwas brauche, das mich aus meinem tiefen Loch holt. 

Dafür danke ich Helloween .. ich bin auf jeden Fall froh, dass es noch solche Gruppen gibt, dass es noch solche Musik gibt. Musik für Menschen, die nicht noch depressiver werden wollen.


Survivor - Greatest Hits (1989)

Survivor - Greatest Hits (1989)

Es war seinerzeit wirklich nicht einfach, gewisse Alben in die Hände zu bekommen in der Schweiz. 

Jedesmal nach Zürich fahren, dort die ganz guten Schallplattengeschäfte aufsuchen und sich durch die Regale kämpfen. 
Hatte man dann etwas interessantes gefunden, war es oft so teuer, dass ich es mir nicht leisten konnte. 
Genervt hat mich vor allem, dass Alben, Mainstream-Alben, Hitparaden-Müll, um einiges billiger waren, aber das, was wirklich hörenswert war, teilweise über CHF 30.-- gekostet hat.

Wie auch immer. 

Es war wieder einmal so ein Tag, als ich mir diese CD gekauft habe. Eigentlich wollte ich mir ein anderes Album kaufen, aber, diese CD hat, wenn ich mich recht erinnere, CHF 32.50 gekostet. Das war an dem Tag einfach zuviel. 
Da habe ich mir, damit ich nicht mit leeren Händen nach Hause gehe, dieses Greatest Hits - Album gekauft. 

Wie auch immer .. 

10 Lieder .. 10 Klassiker .. um es kurz zu machen .. ich liebe jedes einzelne Lied auf dieser CD. Alle vier kann ich mir immer wieder anhören.

Sie helfen mir, wenn es an einem Tag wieder besonders schlimm um mich steht. Ich kann chillen, relaxen, den Tag geniessen (so weit mir das möglich ist) und vergesse für ein paar Minuten alle Probleme um mich herum. 

Von dem her: aspietauglich ... eine CD, die ich gerne weiterempfehle ... ich kann mir auch gut vorstellen, dass viele weitere Lieder von Survivor in Filmen und Serien verwendet werden können ..

Mittwoch, 25. Juni 2014

Star Trek II - The Wrath of Khan

Star Trek II - The Wrath of Khan

Der Zorn des Khan ...

Khan ..

Wenn Trekkies nach dem Bösewicht schlechthin im Trek-Universe gefragt werden, dann fällt fast immer der Name Khan.

Und, meiner Meinung nach, hat es weder vorher, noch nachher einen Gegner gegeben, der so intensiv, so gefährlich, so charmant, so menschlich, so unmenschlich, so überlegen war, wie Khan.

Das liegt zu 100% an der Wahl des Darstellers des Khan. Es war ein Geniestreich dafür Ricardo Montalban zu wählen. 
In den Augen der damaligen Trekkies war er sicher nicht die erste Wahl und sicher auch nicht die beste, auf jeden Fall, bevor der Film in die Kinos gekommen ist.

Warum nicht die erste Wahl? Da hat man einen Schauspieler, der eher die Rolle des Latin-Lovers zu füllen vermag? Der Schauspieler, der die Hauptrolle in Fantasy-Island gespielt hat? Dort den Guten spielt, der dafür sorgt, dass die Besucher der Insel den Weg ins Leben wieder finden? Der in der Serie immer einen weissen Anzug trägt und so seriös rüberkommt?

Es hat funktioniert .. und wie ...

Es darf ja nicht vergessen werden: Ricardo Montalban hat die Rolle ja schon in einer Folge von Star Trek Original Series gespielt, hat dort schon zeigen dürfen, wie fies, gemein und vor allem, wie gefährlich und charmant (gefährlich charmant) er sein kann.

Schon in der Serie hat er zu den Gegnern überhaupt gehört und der Enterprise-Crew das Leben mehr als schwer gemacht und wurde am Schluss auf einen unbewohnten Planeten verbannt, wo er, dem Anschein nach, kein Unheil mehr anrichten kann.

Genau dort schliesst auch der Film an: durch ein Missverständnis und eine Ungenauigkeit, landet ein Schiff der Föderation auf diesem Planeten, der inzwischen sehr unwirtlich geworden ist, wo sie auch prompt von Khan und seinen Leuten gefangen genommen werden.

Der sieht seine Chance gekommen, um sich an Kirk zu rächen.

Es wird ein Kampf der Giganten. Auf der einen Seite Kirk, der zu 99% auf sein Bauchgefühl hört und auf der anderen Seite Khan, der Kirk mit seinem überlegenen Intellekt überlegen zu sein scheint. 

Am Schluss finden sich trotzdem beide auf der gleichen Stufe wieder .. von der es Kirk zurück zum Denken schafft und Khan noch eine runter fällt und eher auf seine tierischen Instinkte hört. 

Es ist auch ein Kampf, und das macht mir den Film mehr als sympathisch, der mehr als genug Opfer fordert, zu denen auch Spock gehört, der sich für die Crew der Enterprise opfert und zum ersten mal sehen wir, wie tief die Freundschaft zwischen Kirk und Spock wirklich ist. 

Es ist eine sehr tiefe und verbundene Freundschaft, die Welten und Rassen hinter sich lässt.
Es ist eine Freundschaft, die ein tiefes Loch, einen tiefen Riss in Kirk und seinem Herzen hinterlässt, dass von niemandem jemals wieder aufgefüllt werden kann.

Es ist aber auch eine Freundschaft, wie wir im dritten Teil sehen werden, für die Kirk alles opfert, was er opfern kann, alles was ihm wichtig ist.

Für mich ist das, neben Zurück in die Gegenwart, der beste Kinofilm der Original-Crew.

Ein, für mich, sehr intensiver Film, der sogar mich an meinen Nägeln kauen lässt. 

Er gehört auch zu den Filmen, die ich mir immer ganz ansehen muss, in der Hoffnung, doch noch etwas neues zu entdecken, das mir bisher entgangen ist.

Ich meinem Fall erhält er auch das Prädikat: aspietauglich.

Dienstag, 24. Juni 2014

Hall and Oates - H2O (1982)

Hall and Oates - H2O (1982)

Es ist immer wieder erschreckend, natürlich im positivsten aller Sinne, wie viele wirklich gute Alben in den 1980er Jahren veröffentlicht worden sind.

Dazu gehört auch dieses Album von Hall & Oates. Wobei ich mich ganz nebenbei frage, ob die beiden es jemals geschafft haben, ein schlechtes, ich meine, ein wirklich schlechtes Album zu produzieren.

Wie auch immer .. das kann ich zur Zeit nicht beantworten, weil ich noch lange nicht alle Scheiben von ihnen kenne und es wohl noch lange dauern wird, bis der Tag gekommen sein wird, an dem ich sagen kann: so, es ist vorbei, jetzt kenne ich sie alle.

Aber, bleiben wir einmal bei diesem Album. 

Ich gehe davon aus, dass ein jeder, der ab und zu Radio hört, das Lied "Maneater" kennt. Ein kleiner, feiner Rocker vor dem Herrn der Notenschlüssel. Klein, fein und vor allem; perfekt.

Dann wechselt man zu "Crime pays", das mich jedesmal wieder in seinen Bann zieht, mir zu einer gewissen Entspannung verhilft und dafür sorgt, dass ich die Welt um mich herum ein wenig vergessen kann.

Ein Lied überspringen wir und gehen gleich über zu "One on One", balladenartiges Stück, das sogar mich zum Träumen bringt.

"Open all night". Nein, ich bin sicher, damit wollen sie nicht singen, dass die Geschäfte gefälligst auch in der Nacht offen sein sollen. Aber, auch hier: einfach ein wunderschöner kleiner und sehr feiner Rocker. Perfekt.

So geht es bis zum Schluss weiter.

Falls jemand einmal einen Liebesfilm mit der Musik von nur einer Gruppe füllen will: nur schon mit dieser CD wäre das möglich. Kein Problem, behaupte ich jetzt einmal.

Für mich eine der besten CDs, die ich in meiner Sammlung habe. 

Sonntag, 22. Juni 2014

Huey Lewis and the News - Sports (1983)

Huey Lewis and the News - Sports (1983)

Ich liebe dieses Album .. 

Eigentlich könnte ich es ganz kurz machen ...

Für mich als Aspie ist dieses Album einfach genial und sehr cool.

Es wird mir nie langweilig werden ...Ich kann mich sehr gut zu dieser Musik entspannen ... Das Album macht mir immer wieder Spass .. Wenn ich noch mehr Spass brauche, sehe ich mir die Musik-Videos von Huey Lewis and the News an. Es hat viele darunter, die stellenweise saukomisch sind. So was ist bei mir immer hilfreich, wenn es mir schlecht geht und ich mal wieder ein wenig schwarzseherisch bin ..

If this is it .. Heart and Soul .. das sind zwei Lieder auf dieser Scheibe, die man so was von kennen muss... wer sie nicht kennt .. soll sie sich per Video auf Youtube ansehen .. :-)


Iron Man (2008)

Iron Man (2008)

Was war ich seinerzeit gespannt, ob die filmische Umsetzung des Comics gelingen würde oder nicht.

Was soll ich sagen:

Ein perfekter Schachzug war es schon einmal, Robert Downey Jr. als Tony Stark zu besetzen.
Wo man bei Chuck Norris schreibt, dass er Walker, der Texas Ranger ist, kann man bei Robert Downey Jr. sagen, dass er Tony Stark ist.

Sollte der Tag kommen und Robert hat keine Lust mehr auf diese Rolle, bin ich mir nicht sicher, ob es möglich sein wird, einen Schauspieler zu finden, der genau so perfekt in diese Rolle passt, wie er. Eigentlich und im Augenblick denke ich, dass es keinen gibt.

Jeff Bridges als Bösewicht. Auch das war, zwar gewagt, aber trotzdem, eine sehr gute Idee. Bridges ist einfach einer der ganz grossen im Bereich des Schauspiels. Seine Klasse zeigt er einmal mehr in diesem Film. Zum Glück nimmt er sich immer wieder zurück, damit er die anderen Darsteller nicht an die Wand spielt. Der einzige, der im da Paroli bieten kann ist Robert. Das liegt aber auch daran, dass er in der Rolle als Tony so genial aufgeht.

Wie immer, und das ist das einzige, was mich an diesem Film ein wenig stört: Terrence Howard. Irgendwie habe ich immer das Gefühl, dass er einen auf Kleinkind, Egoist und Fiesling macht. So einen kann Tony ja nicht neben sich brauchen.

Was gibt es sonst zu sagen:

Es ist eine perfekte Umsetzung. So sieht es aus, wenn ein Fan die Gelegenheit bekommt, einen Comic auf die grosse Leinwand zu bringen. So sieht es vor allem aus, wenn er genau weiss, was er macht. Und so sieht es aus, wenn er Leute um sich gesammelt hat, die genau so Fan sind, wie der Regisseur selber.

Herrlicher Film .. ich hätte nicht schlecht Lust, ihn mir heute gleich wieder einmal anzusehen .. 

Bei Gelegenheit besorge ich mir den Film auf Blu Ray. DVD ist einfach nicht genug *gg*..

X - Men III - The Last Stand (2006)

X - Men III - The Last Stand

Ich sitze hier .. und überlege mir, was ich zu diesem Film sagen / schreiben könnte ...

Ich mache es kurz, weil mir irgendwie die Motivation fehlt, wirklich viel zu schreiben, vor allem über diesen Film .. 

Regie hat bei diesem Film Brett Ratner geführt. Vom handwerklichen her sicher ein guter Regisseur. Auch in Sachen Effekte weiss der Film zu gefallen.

Was mir bei diesem Film einfach fehlt: Charakter fehlt mir. Leben fehlt mir. Tiefe fehlt mir. Ausstrahlung fehlt mir. Es fehlt einfach an fast allem, was einen wirklich guten Film ausmacht.

Sicher, die Schauspieler stellen die Figuren gut bis sehr gut dar und bei einigen der Charaktere ist sogar so etwas wie Tiefgang zu erkennen.

Trotzdem .. ich könnte heulen, wenn ich an diesen Film denke. An all die verschenkten Möglichkeiten, Chancen .. dann .. ach .. lassen wir das ..

Wer den Film sehen möchte, wird sicher ein paar tolle Minuten haben .. wer wie ich ein Comicfan ist, der wird sich den Film ansehen und dann ein wenig enttäuscht in die Wolken starren in der Hoffnung, dass es das nächste mal besser wird ...

Bähh .. ich stelle die DVD jetzt gaaaanz weit nach hinten ..


Samstag, 21. Juni 2014

Deep Blue Sea (1999)

Deep Blue Sea (1999)

Fangen wir beim ganz offensichtlichen an ...

Samuel L. Jackson spielt in diesem Film mit. 

Gehen wir weiter zu dem, was einigen Filmfreunden sicherlich Spass machen dürfte: er wird von einem Hai gefressen.

Die Hauptrollen werden aber von Thomas Jane, LL Cool J., und Stellan Skarsgard gespielt. 
Was aber bei diesem Film nicht sonderlich viel heissen will, da die eigentlichen Hauptdarsteller ein paar genmanipulierte Haie sind, die die Menschen, die sich da im Meer breit machen wollen, zum Fressen gerne haben.

Es ist von dem her gesehen ein Action-Film, der sehr spannend daher kommt, die Effekte sind sehr gut und solide gemacht. 

Es ist ein recht kurzweiliger Film von dem her gesehen. 

Nur, mir fehlen Lust und Motivation, mir den Film noch einmal anzusehen. So gut ist nun auch wieder nicht. Es ist auch ein Film, der es nicht schafft, mich aus einem Tief zu holen, wenn es für mich bergab gegangen ist. Er schafft es auch nicht, mich zum Schmunzeln oder Lachen zu bringen, wenn ich es mal wieder nötig habe.

Kaum war der Film vorbei, hatte ich schon fast vergessen, ihn gesehen zu haben. Spricht auch nicht wirklich für den Film. 

So gesehen: wer einen solide gemachten B-Movie sehen will, der hat hier ein oder zweimal seine Freude .. mehr aber auch nicht. Es dürfte auch ein Film sein, den man sich an einem Abend mit ein paar Kollegen ansehen kann, um das Leben zu geniessen .. wie auch immer .. ich stelle den Film jetzt in den Staub ...


Twisted Sister - Stay Hungry (1984)

Twisted Sister - Stay Hungry (1984)

Twisted Sister ...

Stay Hungry ...

"We're not gonna take it" ...

"I wanna rock" ...

"S.M.F."

Lieder für die Ewigkeit.

Lieder für jeden Tag.

Lieder, die es schaffen, mich aus jedem Tief zu holen.

Das ist eine CD, die ich mir gerne anhöre, wenn es mir nicht wirklich gut geht, wenn ich von einer Depression überrollt worden bin, oder ich sonstwie am Leben zweifle und finde, dass es viel zu viel negatives in der Welt gibt.

Die Musik ist aggressiv, laut, wütend, aber auch wieder voller Hoffnung, macht Mut und vor allem, weckt mich immer und jedes mal wieder auf.

Wer gerne schmunzelt, sollte sich die Videos zu den Liedern ansehen. Ja, da wird noch der Punk gemacht, da wird den Obrigkeiten noch gezeigt, wo der Hammer und wo der Twisted und wo der Sister hängt.

Musik, die wieder aufrichtet, die Mut macht und .. die ich einfach nur genial finde .. 

So lange ich diese Musik auch schon kenne; sie wird mir nicht langweilig: ich habe eher das Gefühl, dass sie mir mit jedem mal hören noch viel besser gefällt.

Blackfoot - Marauder (1981)

Blackfoot - Marauder (1981)

Ich bin in einem Alter, da stelle ich mir nicht mehr so viele Fragen, die in die Richtung "warum kennt in dieser Gegend niemand oder fast niemand dieses Album" ... 

Marauder von Blackfoot ist eine dieser Scheiben, bei denen ich der Meinung bin: eigentlich müsste mindestens jeder, der sich ein wenig in Sachen Musik gut auskennt, diese Scheibe bei sich stehen oder auch liegen, von mir aus auch fliegend haben, da sie mit Lieder angefüllt ist, die, wenigstens bei mir, unter der Kategorie: Klassiker as Klassiker can zu finden sind.

Fangen wir mit dem Opener "Good Morning" an: Wer nicht schon nach den ersten fünf Takten aus dem Bett ist, ist wohl dem Tode näher als dem Leben .. Einfach gigantisch. Es gibt nicht viele Lieder, die mich so schnell aus dem Bett hauen können, wie dieses und die dazu auch noch so gut sind und mir auch noch ein Grinsen ins Gesicht treiben .. 

Dann wäre da noch "Diary of a Workingman". Wer auf der Suche nach einer Ballade jenseits des Klischees der Liebe ist, sich dafür dem richtigen Leben widmet, der ist hier so was von perfekt aufgehoben. Ein Lied, bei dem man am Schluss entweder gleich die eine oder andere Träne vergiesst oder einfach nur leer Schlucken muss.

"Fly away" und "Dry County" sind für mich Lieder, die ich mir gerne anhören würde, wenn ich über die Route 66 fahre: der perfekte Soundtrack für eine längere Autofahrt also, wenn es draussen so richtig toll warm, schwül und einfach nur routig ist ..

"Rattlesnake Rock 'n' roller" .. das rockt, das rollt und ich muss mich zu diesem Lied einfach bewegen .. tanzen sogar, wenn mir niemand zusieht ... 

Searchin' ist der geniale und perfekte Rausschmeisser .. der mich glücklich aus einem Album entlässt, das keine Schwächen hat, ausser der, dass es viel zu kurz ist .. so dass ich noch einmal auf den Play-Button drücke, damit ich es mir noch einmal anhören kann ..


L.A. Story (1991)

L.A. Story (1991)

Ich mag diesen Film ....

Aber fangen wir bei Steve Martin an. 

Für mich gehört er zu den Komikern, zu den amerikanischen Komikern, die hier in Europa viel zu unbekannt sind. Leider, leider, leider.

Die Geschichte zu diesem Film stammt von Steve Martin selber. Es ist eine Liebeserklärung von ihm an seine Lieblingsstadt; Los Angeles, wie man sich denken kann :-)

Wie auch immer, er schafft es, "seine" Stadt aus seiner Sicht, mit seinen Augen, zu zeigen. Was mir ganz besonders imponiert: wenn er sich eines Klischees bedient, dann macht er selbst dies auf eine ganz nette und liebendwürdige Art, nur um zu zeigen, dass es ihm durchaus bewusst ist, dass es ein Klischee und nicht Realität ist.

Für ihn ist es die Stadt, wo er sich am liebsten aufhält, wo er gerne ist, um sich auszuruhen, wo er alles findet, was er braucht, um glücklich zu sein, wo die Leute sind, die er braucht, um zufrieden und kreativ zu sein.

Es ist ein herrlich, chilliger Film, bei dem ich mich herrlich zurücklehnen und ausruhen kann. Es ist ein Film, voll natürlicher Melancholie, bei dem man nicht anders kann, als zu grinsen, Freude zu haben und nach dem Film einen Seufzer der Zufriedenheit von sich zu geben.

Für mich ist das ein Film, bei dem selbst ich es schaffe, die Gedankenrate von einer Million auf zehntausend in der Sekunde runterzuschalten. 

Daher denke ich, dieser Film ist durchaus aspietauglich ... aber, da kann man mich auch noch korrigieren :-)

Wer gerne Filme sieht, in denen jemand jemandem eine Liebeserklärung zukommen lässt, der ist mit diesem Film sehr gut bedient.

Es hat herrlich skurrile Szenen. Die Hauptfigur macht Dinge, bei denen ich mich frage: warum habe ich das bisher noch nicht gemacht?? Wenn er auf Rollschuhen durchs Museum gondelt, dann bekomme ich selber Lust, mir neue zu kaufen, ein ideales Museum zu suchen und das dann auch zu machen. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass das viel, sehr viel Spass und Freude macht.

Freitag, 20. Juni 2014

Criminal Minds Season 06 Episode 19 - Böse Freunde

Criminal Minds Season 06 Episode 19 - Böse Freunde

Ein junger Mann, der in seinen Halluzinationen ein paar Freunde sieht, die aber nicht real sind, um es so zu sagen.

Die BAU muss, wie immer, ein Profil erstellen, ihn jagen und fassen.

Ansonsten .. für mich eine Episode, die nicht wirklich spannend ist. Interessant, aber nicht sonderlich spannend. 

Da gibt es Folgen, die ich mir eher ansehen würde. 

Fazit: es ist eine Folge, die ich mir auch dann nicht mehr ansehen würde, wenn sonst nichts kommen würde.


Criminal Minds Season 06 Episode 18 - Lauren Reynolds ist tot

Criminal Minds Season 06 Episode 18 - Lauren Reynolds ist tot

Fangen wir mit dem an, was mich an dieser Episode am meisten stört ..

Wie schon so oft .. 

Morgan .. Derek Morgan .. 

Das ist ein Mensch, den möchte ich im echten Leben nicht um mich haben. Warum? Er ist so selbstgerecht. Hat das Gefühl, dass nur er immer recht hat. Wenn man ihm nicht gleich etwas sagt, dann macht er auf beleidigt. Will einfach nicht verstehen, dass es Tage, Aufträge gibt, da kann man auch seinem besten Freund nicht die ganze Wahrheit sagen.
Wenn ich könnte, würde ich Derek Morgan jeden Tag mit einem Fusstritt in den Hintern begrüssen.

Wie auch immer ...

Hier wird die Storyline um Emily Prentiss abgeschlossen.

Ian Doyle schafft es, Prentiss gefangen zu nehmen. Das Team, das inzwischen Bescheid weiss, um die Vergangenheit von Prentiss, muss jetzt ein Profile von Doyle erstellen, um Emily zu befreien und Doyle zu fassen. 

Eine echt spannende Folge, wobei ich froh bin, dass Morgan nicht so viel Screentime bekommen hat. Echt, der nervt .. so was von aber auch .. 

Donnerstag, 19. Juni 2014

Criminal Minds Season 06 Episode 17 - Valhalla

Criminal Minds Season 06 Episode 17 - Valhalla

Es gibt nicht viele Serien, die mir so viel "Spass" machen, wie Criminal Minds.

Was soll ich sagen .. es ist auch eine der wenigen Serien, die es wagen, und es schliesslich auch tun, Hauptdarsteller mitten im Jahr aus der Serie zu nehmen, sie leiden zu lassen, sie werden verletzt, landen im Krankenhaus, verlieren Familienmitglieder.

Valhalle greift zurück auf die Vergangenheit von Emily Prentiss, die nicht immer das nette Mädchen von nebenan war. Auch diese Frau hat eine Vergangenheit, die nicht so sauber ist, wie viele, vor allem sie, es gerne hätte.

In Vergangenheit hat sie als Undercover-Agentin gearbeitet, und sich in eine Verbrecher-Organisation, einen Teil der IRA, eingeschleust, deren Boss Ian Doyle war. Dort war sie die Freundin von Doyle und die Nanny seines Sohnes.

Doyle geht nun, auf Grund von Beweisen, davon aus, dass Emily seinen Sohn umgebracht hat und will Rache, nachdem er es geschafft hat, aus der Gefangenschaft auszubrechen.

Doyle und seine Männer legen eine grosse Blutspur mitten durch die Stadt und schiessen auch auf Emily und Morgan, als diese ihnen zu nahe kommen.

Emily sitzt zwischen allen Stühlen, hat Doyle ihr doch zu verstehen geben, dass sie ihrem Team nichts sagen darf, weil er sie sonst töten lassen würde.

Auf der anderen Seite gibt es noch ein paar Bekannte aus der Vergangenheit, die Emily warnt und mit denen sie zusammenarbeiten will, um Doyle und einer Nacht und Nebelaktion zu schnappen.

Für mich ist das eine sehr spannende, kurzweilige Episode, die gut aufzeigt, dass die Vergangenheit einem immer wieder einholen kann. Sie zeigt auch gut auf, was passiert, wenn man seinem Team nicht genug vertraut, um den Leuten die Wahrheit zu sagen. 

Alleingänge sind nicht wirklich das A und O im Leben. Sie können funktionieren, aber es gibt den einen oder anderen Punkt im Leben, da sollte man sich überwinden und Hilfe suchen.

Wie auch immer: Valhalla ist eigentlich nur der Auftakt zum Abschluss der Geschichten um die Vergangenheit von Prentiss.

So gesehen .. eine gute, spannende Folge, die einem ein Teammitglied näher bringt, der Zuschauer sie näher kennenlernt und dabei feststellt, dass auch die netteste Person den einen oder andern dunklen Punkt in der eigenen Geschichte vorzuweisen hat.

Muss man auf jeden Fall gesehen haben ..

Boulevard - BLVD (1988)

Boulevard - BLVD (1988)

Ja, auch mir passiert es.

Auch mir passiert es, dass ich mir eine CD kaufe, von der ich mehr oder weniger nur Gutes gelesen habe, von der ich nach all den guten Kritiken gedacht habe: he, das kann kein Fehlkauf sein, die muss ich haben .. 

Wie es so ist, mit gewissen CDs, die muss ich suchen, auch in der heutigen Zeit noch und, wenn ich sie gefunden habe, dann ist das eine CD, die gleich mal zwischen 25 und 30 Franken kostet, oder, in seltenen Fällen auch mehr.

Aber, ich sehe mir den Preis an und denke, so ganz für mich alleine: he, das macht nichts, die CD muss ihr Geld wert sein, so wie die alle darüber sprechen und schreiben.

Ok, die Bestellung wird durchgeführt, gesendet, die Bestätigung landet im Posteingang, wo ich sie finde, öffne, kurz lese und dann gleich lösche (schliesslich muss ich so eine Mail nicht sammeln, würde sich nicht wirklich lohnen).

Es dauert ein paar Tage, unter Umständen, je nach CD, die ich bestellt habe, auch ein oder zwei Wochen, bis ich ein kleines Päckchen im Briefkasten finde.

Wie immer, nehme ich es in die Hand, greife nach dem Autoschlüssel, steige ein, öffne es kurz, um zu sehen, ob es die CD ist.
Wenn sie es ist, lege ich es auf den Beifahrersitz und fahre dorthin, wo ich hin will.

Auf dem Rückweg dann, lege ich die neue CD ein und höre sie mir an.

So auch mit dieser CD.

Hmmm .. der erste Durchgang .. den habe ich kaum mitbekommen. Die Lieder, eines nach dem anderen, sind an mir vorbeigeplätschert. 

Plötzlich war ich zu Hause, die ersten sieben oder acht Lieder waren vorbei und, ich konnte mich an keines davon erinnern.

Ich dachte mir; ach, das kommt vor .. ich war vielleicht zu sehr auf den Verkehr konzentriert. 

Bei der nächsten Autofahrt .. das gleiche .. die Lieder sind einfach so an mir vorbeigegangen .. wieder konnte ich mich an keines erinnern ... 

So ging es noch ein paar mal ... 

Inzwischen bin ich so weit zu sagen: diese CD hätte ich mir nicht kaufen müssen. Sicher, sie beherrschen die Instrumente, die Lieder wären eigentlich recht gut, nette Melodien, aber irgendwie .. es fehlt das gewisse etwas ..

Es packt mich nicht .. die Lieder interessieren mich nicht einmal 

Für mich gilt: die CD war das Geld nicht wert ... nich einen Franken .. 

Back to the Future III (1990)

Back to the Future III (1990)

Damit wären wir beim Abschluss der Trilogie ..

Und noch immer hoffe ich, dass, wenigstens zu meinen Lebzeiten, niemand auf die Idee kommt, ein Remake zu machen.

Das wäre schon so was wie .. ach .. ich weiss es nicht ... es wäre schlecht, es wäre böse, es wäre geldgeil .. einfach nur Müll .. wenn ich das so offen und ehrlich sagen darf ..

Wie auch immer .. nachdem der zweite Teil nicht wirklich mein Fall war und noch immer nicht ist, finde ich den dritten Teil einfach unglaublich gut gelungen .. Vor allem, dass man nicht die Idee hatte, gleich durch etwa fünf Zeiten durchzugehen, sondern sich auf den Wilden Westen beschränkte und sich dort ausgetobt hat, das der Geschichte und den Figuren die Möglichkeit gegeben, sich zu entwickeln, auf das Ende hin zu arbeiten und vor allem, keine Lücken zu hinterlassen.

Dann dieser Schluss ... ich habe fast Tränen der Freude und der Trauer vergossen. Der Freude, weil es ein so tolles Ende war, für jeden einzelnen, jeder und jede hat bekommen, was er oder sie verdient hat. Jeder und jede hat dazugelernt. Der Doc hat eine Familie, mit der er, mittels seines Zugs, durch die Zeit düsen kann, was sicher das ist, was er sich immer gewünscht hat. Marty hat eine Freundin und hat sich charaktertechnisch sehr viel weiter entwickelt und wird sicher keinen grossen Mist mehr bauen.

Dann diese Freundschaftsbekundung zwischen Marty und dem Doc. Das ist Freundschaft, eine Freundschaft, durch alle Zeiten, Probleme und Lösungen der Probleme.

Herrlich ...

Zu recht ein Film, der den Status eines Klassikers hat, der, trotz des Themas, zeitlos ist ...

Mittwoch, 18. Juni 2014

Stirb langsam 02 - Die Harder (1990)

Stirb langsam 02 - Die Harder (1990)

Bruce Willis

Die Hard

Stirb langsam auf gut deutsch ..

Das sind zwei, die gehören einfach zusammen.

Die gehören zusammen und können auch nicht mehr voneinander getrennt werden.

Ich könnte jetzt darüber nachdenken, ob es einen Schauspieler gibt, der Bruce Willis als John McLane ersetzen könnte ... aber, jede Faser in meinem Körper schreit mir von innen gegen meine Ohren: NEIN ... 

Alles klar, das habe ich vernommen und bin, nach einer Sekunde nachdenken damit einverstanden.

Was braucht es, neben Bruce Willis, genug Explosionen, Schiessereien noch, damit Die Hard funktioniert?

Einen wirklich guten Gegner, Bösewicht, dem sich McLane entgegenstellen kann. 

Was mir gut gefällt an diesem Film, an dieser Fortsetzung: sie haben es unterlassen, einen zweiten Alan Rickman zu suchen, den sie dann als Gegner hingestellt haben. William Sadler ist zwar der Böse, aber, es fällt gut auf, dass er im Team funktioniert und nicht als Einzelkämpfer durch die Lande zieht.

William Sadler spielt sich auch nicht gross auf und versucht auch keinen an die Wand zu spielen. Eine Gruppe von Bösewichten, die einer nach dem anderen von Bruciebaby ins Jenseits befördert werden .. 

Der Film ist so was von cool .. macht Spass .. ja ... 

Renny Harlin hat bei diesem Film Regie geführt. Hier hatte er die Möglichkeit, der Filmwelt zu zeigen, was er als Regisseur auf der Pfanne hat. Und das ist, in meinen Augen wenigstens, nicht gerade wenig. 

Ich hätte damals nicht gedacht, dass der zweite Teil so gut wird und fast so spannend und genial wie der erste Teil sein wird.

Aber, ich habe das Kino mit offenem Mund verlassen, den Kiefer fast am Boden nachschleifend und die Augen, so weit aufgerissen, dass bequem ein Jumbo hätte in den Augenhöhlen parken können. 

Meine Fresse, muss ich auch heute noch sagen .. dieser Film hat nichts von seiner Faszination verloren, auch nach all den Jahren nicht ..

John McLane? Der blutet noch mehr als im ersten Teil, flucht auch ein wenig mehr, denke ich mal, sprengt und schiesst noch viel mehr, also genau das, was ich von diesem Film erwartet habe :-)

Eigentlich habe ich jetzt richtig Lust, mir den Film gleich wieder einmal anzusehen ..

Was soll ich sagen .. wer den Film nicht kennt, der hat gepennt ... geflennt .. was auch immer ennt ...

Für ein paar Dollar mehr (1965)

Für ein paar Dollar mehr (1965)

Und wieder ein Film mit Clint Eastwood ..

Für ein paar Dollar mehr .. ok .. für ein paar wenige Franken habe ich mir die Blu Ray gekauft. So einen Film muss ich einfach in der Sammlung haben.

Wenn schon Mr. Obercool in einem Western mitspielt, dann muss man den erstens gesehen und zweitens, in der Sammlung haben .. 

Dann wäre da noch Lee van Cleef, der mindestens genau so saucool wie Clint Eastwood ist .. also ..wenn ich im Wilden Westen wäre und Lee van Cleef würde mir über den Weg laufen, ich denke, ich hätte mehr als Respekt und würde gleich mal in die Gegenrichtung laufen .. mit so einem legt man sich nicht wirklich an, ohne schon eine Reservierung auf dem Friedhof zu haben ...

Die Handlung? Der Gute und der Böse .. mehr braucht man eigentlich nicht zu wissen.

Hier zählt auch, dass der Film sehr spannend ist, es ist keine überflüssige Szene vorhanden .. es wird nur das gesagt, was wirklich gesagt werden muss, ansonsten ist Schweigen angesagt .. was mir persönlich sehr gut gefällt. Ich persönlich mag es ja, wenn keine überflüssigen Worte gewechselt werden und wenn jemand nicht immer und immer wieder wiederholt. Wiederholungen gehen mir in Gesprächen so was auf den Geist. Damit kann ich nicht wirklich leben.

Was mir an diesem Film auch gefällt ist .. er kommt staubtrocken, so trocken wie die Wüste und die Prärie, die zu sehen sind, rüber. Alles ist bis aufs Gerüst reduziert, was dem Film sehr gut tut. Der Zuschauer kann sich auf das, was wichtig ist konzentrieren und wird nicht durch unnötiges abgelenkt. So wie es sein muss.

Für mich als Aspie, ist das immer eine Wohltat, wenn ich nicht die Handlung aus zweihundert Handlungssträngen filtern muss und mich nicht zwischen den Figuren verliere und mich dann auf die konzentriere, die so was von gar nicht wichtig sind und mit der Geschichte gar nicht wirklich etwas zu tun haben ..

Für mich ist es, im Endeffekt und Fazit eine echte Entspannung, diesen Film zu sehen ... :-)


Back to the Future II (1989)

Back to the Future II (1989)

Hmmm ...

Ja .. 

der zweite Teil .. 

was soll ich dazu sagen .. 

Mir fehlen irgendwie die Worte ...

Klar, er ist gut gemacht .. gut durchdacht und ich habe schnell mitbekommen, dass alles auf einen dritten Teil hinausläuft ... 

Von mir aus, hätte man damals den zweiten und dritten Teil zu einem Film zusammenschneiden können .. auch wenn er dann vier, fünf oder zehn Stunden gedauert hätte.

Wie auch immer .. der zweite Teil hat mich zwar gut unterhalten, aber irgendwie hat mir das leichte und fluffige aus dem ersten Teil gefehlt .. oder ich habe es schlichtweg nicht gesehen, weil so wenig davon vorhanden ist ..

Ein Film .. der zwar gut und gelungen ist .. mich aber von allen drei Teilen am wenisten reizt ... 

Für mich persönlich eher ein wenig langweilig .. wenn ich so ganz ehrlich sein will .. :-(

Calahan (1973)

Calahan (1973)

Wenn es einen Film-Cop gibt, der für seine, sagen wir einmal, brutalen Methoden sehr bekannt ist und sein sollte, dann wohl Dirty Harry.

Wenn er zu jemandem "Make my day" sagt, dann hat dieser zwei Möglichkeiten: eine dicke Lippe riskieren oder, einfach mal ruhig sein und in Deckung und Anbeten-Stellung gehen.

Aus heutiger Sicht, ist jeder zweite Fernseh-Bulle doppelt und dreifmal so brutal wie Dirty Harry und würde diesen wahrscheinlich auslachen, wenn er seine Knarre auspackt.

Aber, zu jener Zeit, lange sehr lange ist es her, da war das, was in den Dirty Harry Filmen gezeigt wurde so brutal, dass es viele Leute gegeben hat, die auf die Barrikaden gegangen sind, weil sie so was auf keinen Fall im Kino haben wollten.

Wie auch immer ...

Auch heute noch ist Dirty Harry Vorbild für einige Cops, die man in Film und Fernsehen vorgesetzt bekommt. Die haben aber einen Fehler: die wenigstens bringen diese Coolness, diese Härte, diese Gefühlslosigkeit mit, die Clint Eastwood in Dirty Harry hat auspielen können.

Das sich ein Dirty Harry von niemandem etwas sagen lässt, kommt noch dazu. Eigentlich mag ich ja auch, dass er so ziemlich den ganzen Tag schlecht gelaunt ist und ich bis heute noch nicht so genau weiss, was zum Teufel einen Dirty Harry auflachen lässt. Das wird wohl ein ewiges Geheimnis bleiben. Schade eigentlich. 

Obwohl, damit wird wenigstens verhindert, dass jemand auf die Idee kommt, einen verwässerten Dirty Harry Film auf die Menschheit loszulassen. Eine Action-Komödie oder sogar eine reinrassige Komödie. 
Das wäre dann wirklich ganz hässlich.

Ich hoffe ja, dass nie jemand auf die Idee kommt, einen Reboot von Dirty Harry zu machen. Das kann auf keinen Fall funktionieren. Nur schon: wer sollte Dirty Harry spielen? In meinen Augen gibt es niemanden, der in diese Fusstapfen treten könnte. Meine Güte, .. ne .. da gibt es keinen einzigen .. der diese Coolness mit sich bringt.

In diesem Film geht es um ein paar Polizisten, die im geheimen Verbrecher bestrafen, also um die Ecke bringen, die das Gesetzt nicht hat bestrafen können. Soll heissen, die waren vor Gericht, sind aber freigesprochen worden. 

Das passt diesen Polizisten natürlich gar nicht und so legen sie diese Gangster einfach um.

Dirty Harry kommt dahinter und jagt diese Polizisten, die aber von ganz hohen Tieren in Schutz genommen werden.

Die Geschichte ist für sich genommen und in sich genommen stimmig, sehr spannend und macht Laune.

Für mich ein echt guter Film, den ich mir schon ein paar mal angesehen habe, bei dem ich immer wieder etwas neues entdecken kann und der mich über die gesamte Spielzeit bei Laune hält. 

Sehr gut gemacht .. wirklich gut ..


Dienstag, 17. Juni 2014

Kung Fu Panda 02 (2011)

Kung Fu Panda 02 (2011)

Wow .. mir fällt gerade nicht so viel ein, was ich zu diesem Film sagen könnte .. und auch sagen möchte ..

Aber, ich versuche es trotzdem ..

Ein Panda.

Ein Panda, der Kung Fu betreibt und zum Meister aller Klassen wird .. zum Auserwählten? Ja, geht den das? Kann das sein?

Es kann sein und, es funktioniert sogar.

Aber das wissen wir ja seit dem ersten Teil, aber spätestens seit der dazugehörigen Serie.

Ist das eine Figur, die sich nicht so schnell abnutzt? An der man noch ein paar Jahre Freude haben kann?

Meiner Meinung nach: ja. 

Wer hat schon nicht Freude an diesem etwas dicklichen, verfressenen, kampfstarken, kampferprobten, lustigen, sympathischen Panda, der immer für seine Leute und seine Freunde da ist und auch da sein will.

Um es kurz zu machen: Der Film ist sehr kurzweilig, lehrt einem, wie es bei solchen Filmen üblich ist, die eine oder andere Lektion, ist mit vielen Gags und lustigen Zitaten gespickt ... 

Es wird zwar gekämpft, geschossen und sich geprügelt und verprügelt, aber, das alles eher im Stil von Bud Spencer und Terence Hill und das ist auch gut so. Schliesslich wollen auch kleine Kinder diesen Film sehen und Freude an dem Panda und seinen Freunden haben.

Was soll ich sagen .. es ist ein Film, der auch mir viel Spass macht, es hat nicht viel, dass mich an diesem Film nervös macht, dass mir als störend vorkommt und beim ersten mal konnte ich mir den Film auch in einem Zug ansehen.

Von dem her gesehen .. denke ich, es ist ein Film, den auch ein Aspie sich ansehen kann, ohne dass er sich in die Fernbedienung verbeissen muss.

Montag, 16. Juni 2014

Star Trek [Reboot] (2009)

Star Trek (2009)

Star Trek .. oder, wie es in neudeutsch auch genannt wird, Raumschiff Enterprise, ist die erste Serie, die ich im Fernsehen gesehen habe, so weit ich mich erinnern kann.

Daher ist es sicher verständlich, dass Star Trek einen besonderen Stellenwert in meinem Leben hat. Das liegt aber nicht nur an der Serie selber, das liegt daran, dass Star Trek einige gute Ideen und Visionen hat, die ich nicht nur sehr gut finde, ich würde es noch viel besser finden, würden diese Ideen und Visionen sich durchsetzen .. 

Oha, ich drifte ab, merke ich gerade .. 

Es gibt ein paar Dinge auf dieser Welt und in diesem Leben, die ich nicht wirklich gut finde .. eines davon sind Remakes, dann wären da noch die Reboots .. und wie sie das Zeugs auch immer nennen wollen und es auch tun .. 

Wie auch immer und ever .. 

Fangen wir also bei den Schauspielern an ..

William Shatner .. war, ist und wird immer sein .. Captain James Tiberius Kirk. Ist es für einen anderen Schauspieler also möglich, in diese übergrossen Fussspuren zu treten? Gibt es einen Schauspieler, der diese Rolle übernehmen und William Shatner vergessen machen kann?
Ich für meinen Teil werde es so formulieren: N E I N ...
N O ... N E V E R ...Es gibt nun einmal Figuren in Film und Fernsehen, die sind so sehr vom Schauspieler geprägt worden, dass es fast gar nicht mehr möglich ist, diese zu trennen und durch einen neuen Darsteller vergessen zu machen ... 
So auch in diesem Film ... 

Keine Frage ... Chris Pine gibt sich die grösste Mühe und liefert einen wirklich guten James Tiberius Kirk ab .. er gibt der Figur auch neue Facetten .. von wegen alter Säufer wenn gefrustet, nur, dass Kirk keiner Prügelei aus dem Weg geht, dass wissen wir ja eh schon, dass Kirk nicht nein sagen konnte zu einer schönen Frau, ist ja auch bekannt. Das Kirk und Spock die besten Freunde sind und jeder für den anderen durch die Hölle gehen und sein Leben geben würde, wissen wir ja eigentlich auch schon. Trotzdem .. Chris Pine spielt seinen Kirk sehr gut und macht es mir daher leicht, ihn auch als Kirk Nummer 2 zu sehen. Die Nummer 1 wird er nie werden, aber, als Nummer 2 wird es funktionieren. Auf jeden Fall in meiner kleinen Welt.

Noch viel problematischer ist Spock. Zachary Quinto hat auch einen sehr hässlichen Job übernommen und mit der Aufgabe zu kämpfen, dass er die übergrossen Ohren von Leonard Nimoy ausfüllen soll. Auch hier: er gibt sich redlich Mühe, aber, bis in alle Ewigkeit wird man auf die Frage, welcher Schauspieler die Rolle von Spock gespielt hat, mit dem Namen von Leonard Nimoy antworten. 
Auch hier sind Darsteller und Charakter so sehr mit einander verbunden und verwachsen, dass sie kaum auseinanderzubringen sind und es auch nie jemand schaffen wird, an Nimoy vorbeizukommen.

Bones, oder, wie er auf Deutsch genannt wird, Pille, gespielt von Deforest Kelley, eine Figur, ein Charakter, ohne den Star Trek nie funktioniert hätte. Wie er sich immer mit Spock gekabelt hat, wie sie sich immer wieder angezündet haben, und trotzdem war da eine Freundschaft, eine wirklich tiefe Freundschaft, wo jeder den anderen braucht und immer für den anderen da ist. 
Karl Urban erledigt seinen Job sehr gut. Er kommt als junger Bones echt gut rüber und hat auch dieses rüpelhafte an sich, das auch schon Deforest drauf hatte. Wie gesagt, was mir bei Urban so gefällt ist, dass er sich herrlich zurücknimmt und gar nicht erst versucht, Kelley den Rang ablaufen zu wollen .. stattdessen würdigt er ihn eher.

Die Story? Es ist ein Reboot. Daher fängt die Geschichte von vorne an. An der Akademie. Wie haben sich die einzelnen Charaktere kennengelernt, wie wurden sie zu Freunden? 

Eine der grössten Änderungen ist, dass der Heimatplanet von Spock zerstört wird und es nur noch ein paar tausend Überlebende hat, ein paar tausend Vulkanier. Ein sehr guter Kniff, wenn ich das so sagen darf. Damit wird verhindert, dass alte Geschichten aufgewärmt werden. 

Es zeigt den Drehbuchautoren auch, dass sie sich richtig austoben können, bei den neuen Filmen. Sie können ihrer Fantasie freien Lauf lassen und Grenzen sind da, um überschritten zu werden. 

Es kann durchaus sein, dass in einem weiteren Teil noch ganz andere Sachen anders angegangen werden. Vielleicht .. aber lassen wir das Spekulieren...

Wie gesagt .. ich liebe Star Trek und ich habe mir den Film mit grosser Skepsis angesehen .. und .. ich wurde gar nicht enttäuscht .. was nicht wirklich einfach ist .. 

Diesen Film muss ich mir noch ein paar mal ansehen, bis ich wirklich alles entdeckt habe, dass es zu entdecken gibt .. dafür ist der Regisseur bekannt, dass er es liebt, Anspielungen und versteckte Hinweise in den Film einzubauen....